Neckar-Odenwald

Ehrenamtsevent des Landkreises Buntes Programm in der Elzberghalle in Dallau

Dankeschön an die rund 900 Ehrenamtlichen

Archivartikel

Dallau.„Das Ehrenamt bei uns lebt“, freute sich Landrat Dr. Achim Brötel beim inzwischen elften Ehrenamtsevent in der voll besetzten Elzberghalle. Gut 900 Ehrenamtliche waren der Einladung des Kreises gefolgt, der mit dem bunten Abend in Dallau allen, die sich einbringen, Danke sagen will.

„Jeder Zweite im Neckar-Odenwald-Kreis ist ehrenamtlich tätig“, wusste Manfred Schärpf zu berichten, der wie schon in den vergangenen Jahren gewohnt heiter und eloquent durch das Programm führte. „Sie schaffen damit Gemeinsinn und Gemeinschaft.“

Eine neue Variante

Was „Ehrenamt“ alles sein kann und welche Bedeutung ihm zukommt, das zeigte zu Beginn des Programms die Geigengruppe der Minneburgschule Neckargerach unter der Leitung von Susanne Schneider. „Danke Ehrenamt“ sangen die Mädchen und Jungen ihre Version von Namikas „Lieblingsmensch“ und rollten den Anwesenden zum Abschluss mit Mark Forsters „Chöre“ einen roten Teppich aus. Ihrer Bitte „Hör niemals damit auf, denn das macht so viel Sinn“, schloss sich auch der Landrat an. „Jeder von Ihnen macht nämlich unsere eigene, kleine Welt Tag für Tag ein Stückchen besser, obwohl niemand von ihnen dazu verpflichtet wäre.“

Show der Nachwuchsathleten

In seiner Begrüßung aller Ehrenamtlichen, die die Ehrengäste des Abends seien, schloss er auch weitere Gäste aus der Politik ein sowie die Mitwirkenden auf der Bühne, die ein gut zweistündiges Programm boten. „Nach gewichtigen Worten geht es gewichtig weiter“, leitete Manfred Schärpf zur Darbietung des SV Germania Obrigheim über. Unter der Leitung von Franz Hauß zeigten die Nachwuchsathleten, was sie zu stemmen in der Lage sind und worauf es beim Training mit den Hanteln ankommt. Als „Superstar“ des Abends gab Gewichtheber Nico Müller weitere Einblicke in den Sport.

Im Vogelkostüm auf der Bühne

Die Ballettschule Eva Holzschuh, die demnächst auch bei den European Championships in Italien antritt, bewies mit mehreren Gruppen, wie vielfältig Tanzen sein kann. „Ach goldig“, meinte eine Zuschauerin zum Ballettnachwuchs im Vogelkostüm. Alle Gruppen erhielten viel Applaus, ebenso wie die Leiterinnen Alex Holzschuh und Petra Kirli-Holzschuh, die von Malena Dürr und Maria Schönig unterstützt wurden. Kabarettist Klaus Scholl, der „Odenwälder Stammtisch-Bruddler“, sorgte dann für viele Lacher, als er seine Sicht der Dinge „Midde aus em Lebe“ kund tat. Seine Erklärung der Digitalisierung, die ja nichts anderes als ein Algorithmus sei, also „ens nach’m anere“, kam gut an. Als er einen WhatsApp-Chat aufgrund von „Erwins Absage der Probe aufgrund seiner Erkältung“ vorlas, lachte das Publikum Tränen. Die Schilderung seines Ikea-Besuchs mit seiner Frau sprach dann vielen Herren aus der Seele. „Es ist ein besonderer Humor“, so Manfred Schärpf. Aber einer, der „hier gut angekommen ist.“

35 Werke in einem Lied

Eine „richtig heiße Nummer“, so versprach es der Landrat, hatte das Programm ebenfalls zu bieten. Sharok alias Stephan Lose aus Walldürn-Glashofen sorgte mit seiner Feuershow für Raunen im Publikum. Mal verschluckte er das Feuer, mal spie er es hoch in die Luft. Nach dem „heißen Kuss“ zum Abschluss seiner Darbietung erhielt er viel Applaus. Ebenfalls über lautstarken Dank durfte sich auch der NKG-Männerchor unter der Leitung von Christian Roos freuen, der zum Abschluss des Programms noch vier Lieder zum Besten gab.

Besonders gut kam hierbei „Der 35 Song“ an, in dem Sätze und Motive aus 35 bekannten Lieder steckten. „Ich habe alles zusammengefasst, was immer wieder an uns herangetragen wird“, erläuterte Roos. Im Anschluss dankte Landrat Dr. Achim Brötel noch einmal Manfred Schärpf für die Moderation sowie allen Helfern. „Damit kann die Party jetzt wirklich beginnen“, meinte er und lud alle ein, „noch einige Stunden lang unsere Gäste zu sein“. (nak)