Neckar-Odenwald

CDU-Kreistagsfraktion tagte in Elztal Förderung ein Bekenntnis zu Kliniken im ländlichen Raum

Durch Leistung behaupten

Neckar-Odenwald-Kreis.Zur Vorbereitung von Ausschusssitzung und des Kreistags traf sich die CDU-Kreistagsfraktion, die zu Beginn des verstorbenen langjährigen Kreistagskollegen Lothar Felleisen gedachte. Zuvor tauschte man sich mit der Schulleiterin der Augusta Bender Schule Renate Görlitz und Abteilungsleiterin Ute Jäger über die neue generalistische Pflegeausbildung aus.

An der Augusta-Bender-Schule findet seit 30 Jahren die Altenpflegeausbildung statt: im ersten Jahr sind 60, im zweiten und dritten Jahr je 30 Auszubildende; weiter werden seit drei Jahren an der Berufsfachschule Flüchtlinge für den Helferberuf ausbildet. Weitere Anbieter im Kreis sind die Schule der Johannes-Diakonie und das Bildungsinstitut für Gesundheits- und Krankenpflege am Kreiskrankenhaus. Mit dem neuen Pflegeberufegesetz will man die Pflegeberufe durch eine generalistische und kostenlose Ausbildung insgesamt attraktiver machen und dem sich ankündigenden Pflegenotstand begegnen. Dabei soll der Praxisanteil deutlich erhöht werden, was vor Ort Schwierigkeiten bereiten kann, da die Praxisplätze begrenzt sind. Obwohl man noch zwei Jahre bis zum Beginn zum Schuljahr 2020/21 Zeit, ist vieles noch ungeklärt. Die CDU-Fraktion will in einem Schreiben an die Ministerien auf eine baldige Klärung dringen.

Fraktionsvorsitzender Karl Heinz Neser berichtete über einige gute Nachrichten aus Stuttgart. Ein Lob galt aber auch der Kreisverwaltung und dem Landrat für gute und zügige Vorbereitung der Antragstellungen. So ist nun die Sanierung des Ganztagesgymnasiums mit 7,1 Millionen in das Schulbausanierungsprogramm des Landes aufgenommen worden; das Bauvolumen wird auf 9,1 Millionen geschätzt. Mit der Bauaufnahme wird 2019 gerechnet. Auch der nächste Bauabschnitt des Kreiskrankenhauses Buchen wird vom Land bei Baukosten von rund 19 Millionen mit 10,5 Millionen gefördert; hinzu kommen noch Förderungen durch das Regierungspräsidium.

Nach Auffassung der CDU-Kreistagsfraktion ist dies ein deutliches Zeichen für die Krankenhäuser im Ländlichen Raum, auch wenn Minister Lucha keine Bestandsgarantie geben wollte. Fraktionsvorsitzender Neser: „Wir wollen uns im Wettbewerb durch Leistung vor Ort behaupten!“ Bei einem Gespräch der CDU-Fraktionsvorsitzenden im Land mit dem Vorstand der CDU-Landtagsfraktion ist von Neser eine verbesserte Betriebskostenfinanzierung der Krankenhäuser angesprochen worden. Die CDU-Landtagsfraktion will sich über den Bund für eine Erhöhung des Basisfallwerts für Baden-Württemberg einsetzen.

Hingewiesen wurde auch auf eine deutliche Angebotsverbesserung beim ÖPNV: So lässt sich der Landkreis bei der Ausschreibung der beiden Linienbündel für Mosbach und Buchen die Mehrleistung von 762 000 Fahrplan-Kilometer zusätzliche 550 000 Euro kosten. Ebenso sind Regiobuslinien im Gespräch. Und bei der Frankenbahn beteiligt sich das Land mit 60 Prozent an den Kosten für den Probebetrieb. Nach Auffassung der CDU-Fraktion haben es nun die Bürger selbst in der Hand, ob die Angebote auf Dauer angeboten werden. Denn leere „Geisterzüge- und busse“ wolle man schließlich auch nicht auf Dauer bezahlen. ne