Neckar-Odenwald

Gemeinderatswahl Die Osterburkener Innenstadt wieder mit Leben füllen – das will nicht nur der Gewerbeverein / Ziel soll gemeinsam erreicht werden / Fraktionen nehmen Stellung

„Innenstadtentwicklung positiv voranbringen“

„Leben findet Innenstadt“: Unter dieser Überschrift stand ein Antrag an den Gemeinderat, mit dem der Gewerbeverein Osterburken im Juni 2018 einen Stein ins Rollen brachte.

Osterburken. Die Osterburkener Innenstadt wieder mit Leben füllen – das will der Gewerbeverein. Seit dessen Mitglieder im Juni des vergangenen Jahres Verwaltung und Gemeinderat darum gebeten haben, über die Durchführung eines „Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes“ zu beraten beziehungsweise adäquate Maßnahmen zu ergreifen und umzusetzen, hat sich einiges getan.

In einem ersten Schritt wurde dem Gemeinderat im November von der imakomm-Akademie das Angebot „Innenstadtoffensive: Nutzung, Belebung und Begeisterung“, das in zwei Bausteine gegliedert war, vorgestellt.

Ein Impulsabend fand im Rahmen eines Workshops Anfang April statt. Die eingerichtete Projektgruppe empfiehlt die unmittelbare Fortführung dieser Innenstadtoffensive – und so entschied sich das Gremium bei seiner jüngsten Sitzung am Montag dafür, die imakomm-Akademie mit der Durchführung des zweiten Bausteins zum Angebotspreis von 32 000 Euro zu beauftragen.

Die Fränkischen Nachrichten haben den drei Fraktionen im Osterburkener Gemeinderat die Gelegenheit gegeben, ihre Position zu diesem Thema zu erläutern (siehe weitere Berichte auf dieser Seite). Einig waren sich alle darin, dass „konkrete Planungen und mutiges Anpacken“ (SPD) wichtig sind, um die „Innenstadt ohne Denkverbote lebendiger zu gestalten“ (FWV) und damit „die Lebensqualität unserer Bürger deutlich zu verbessern“ (CDU).