Neckar-Odenwald

In der Küche der Schule am Limes 15 Mitglieder des „LandFrauenverbands“, Ortsverein Bauland, zaubern aus Hefeteig leckere Haupt- und Nachspeisen

„Landfrauen haben einiges auf dem Kasten“

Köstliches aus Hefeteig zaubern 15 „LandFrauen“ bei einem Kochkurs in den Räumen der Schule am Limes. Auf den Tisch kommen nicht nur deftige Hauptspeisen, sondern auch ein süßer Nachtisch.

Osterburken. Mehr als 100 Mitglieder gehören dem Ortsverein Bauland des „LandFrauenverbands Württemberg-Baden“ an. 15 davon bereiten vor wenigen Tagen bei einem Kochkurs in der Küche der Schule am Limes in Osterburken ganz besondere „Leckerbissen“ zu – sowohl süße, als auch deftige.

Die FN dürfen den Frauen beim Kreieren der Speisen über die Schulter schauen – und nutzen auch die Chance, vorab mit der Referentin zu sprechen.

Hauswirtschaftsmeisterin Ursula Eichhorn, die an der Osterburkener Schule unter anderem das Fach Hauswirtschaft unterrichtet und sich darüber hinaus als Fachberaterin für Bienenprodukte engagiert, weiß: „Landfrauen haben einiges auf dem Kasten.“ Das und vieles mehr verrät sie den FN, die schon 30 Minuten vor den Kochkurs-Teilnehmerinnen in der Schulküche mit ihr verabredet sind. „Ich bin seit 15 Uhr am Wirken“, so Eichhorn, während sie die letzten Handgriffe tätigt.

Fünf verschiedene Hefeteige – süße und salzige – hat sie für die Frauen vorbereitet. Und darüber hinaus schon viele der Zutaten bereitgestellt, mit welchen die „LandFrauen“ wenig später leckere Haupt- und Nachspeisen zaubern.

Es gib Kohlrabi-, „gelbe Rüben“- und Couscous-Salat. Und wie nebenbei landen an diesem Spätnachmittag Hefeteige in den unterschiedlichsten Variationen zunächst im Backofen und dann auf den schön gedeckten Tischen. Gemeinsam zubereitet werden „Mini-Zupf-Pizzen“, ein „Pesto-Mozzarella-Rollkuchen“, eine „Partysonne“, „Ulmer Spatzen“ und eine „Mohnblume“.

Ursula Eichhorn ist es wichtig, dass die „LandFrauen“ ihre Lieben zu Hause mit ihrem Wissen und Können – aber auch mit neuen Ideen – überraschen (können).

Selbstverständlich hatte die Hauswirtschaftsmeisterin alle Rezepte vorab „erprobt“. Und so wird auch nicht mit guten Tipps bei der Zubereitung der Leckereien gespart. „Ich fange innen an“, empfiehlt sie beispielsweise denen, die sich um die „Mini-Zupf-Pizzen“ kümmern und fügt hinzu: „Und immer viel Platz lassen – Hefeteig geht auf.“ Den Damen, die mit viel Liebe zum Detail die „Partysonne“ – mit Hackfleisch gefüllter Hefeteig – zubereiten, rät sie beispielsweise, die Petersilie mal nicht mit dem Messer klein zu hacken, sondern eine Schere zu benutzen. Ein Tipp, der gerne in die Tat umgesetzt wird. Und wie man dem Strahlen der Köchin entnehmen kann, auch zu Hause zum Einsatz kommen wird.

Während die letzten Handgriffe erledigt werden, laufen die Backöfen schon einmal heiß. Derweil schildert Vorsitzende Inge Schneider unter anderem, dass dem Ortsverein Bauland des „LandFrauenverbands“ mehr als 100 „Frauen vom Land“ – von Osterburken über Adelsheim bis nach Rosenberg und Möckmühl – angehören, von denen jedoch die wenigsten noch landwirtschaftliche Betriebe haben.

Mit einem Augenzwinkern fügte sie hinzu, dass neue Mitglieder stets willkommen seien – und zwar „alle Frauen vom Land, denen unser Programm zusagt“.