Neckar-Odenwald

CDU-Kreistagsfraktion Lebensmittelhandwerk war Thema

Metzgerberuf für Jugendliche attraktiv halten

Archivartikel

Neckar-Odenwald-Kreis.Zur Vorbereitung verschiedenen Ausschusssitzungen traf sich die CDU-Kreistagsfraktion im Mosbacher Rathaus. Fraktionsvorsitzender Karl Heinz Neser teilte dabei auch mit, dass die CDU-Listen in allen sieben Wahlkreisen „mit guten Kandidaten“ voll besetzt sind.

Erfreut nahm die Fraktion zur Kenntnis, dass der Landkreis vom Ministerium für den Ländlichen Raum in die Reihe der Biomusterregionen aufgenommen wurde. Die Partei hatte dies kurz nach Installierung der grün-schwarzen Landesregierung beantragt. „Wir sehen hier gute Chancen für die Weiterentwicklung der Landwirtschaft“, so Neser. Weiter wurde die Fraktion über den Sachstand über die geplanten Veränderungen bei der Beschulung im Lebensmittelhandwerk informiert. Nachdem zunächst nur ein Standort im Regierungsbezirk in Durlach geplant war, soll nach Mitteilung von Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann ein zweiter Standort im Nordosten des Regierungsbezirks gehalten werden. Die CDU sieht gute Chancen für den Erhalt der Ausbildung an der Zentralgewerbeschule Buchen, zumal hier auch in der jüngsten Vergangenheit vom Landkreis hohe Investitionen getätigt wurden. Eine Zentralisierung in den Ballungsräumen werde den Metzgerberuf in entfernt liegenden ländlichen Räumen für Jugendliche unattraktiv machen. Wichtig sei aber auch die Gewinnung von Auszubildenden für diesen Beruf, so die Fraktion. Im weiteren Verlauf wurden die Themen der einzelnen Ausschusssitzungen intensiv beraten. Mit einem Kreisparteitag am 12. April in Obrigheim wird die CDU den Kommunalwahlkampf eröffnen.