Neckar-Odenwald

Mit der Tonne abgestimmt

Archivartikel

Sabine Braun über das neue Konzept der Abfallentsorgung

Der rote Störstoffsack kommt in die Tonne und verschwindet mit derselben auf Nimmerwiedersehen – die meisten werden aufatmen. Nicht nur in den Pilotgebieten, sondern auch in den „restlichen“ Städten und Gemeinden. Dort sah man der flächendeckenden Einführung im nächsten Jahr teilweise mit Bangen entgegen.

Was fast die Hälfte der Müllbürger in Hardheim und Buchen vorgelebt hat – sie bestellten eine Störstofftonne und machten diese klammheimlich zur Restmülltonne – wird jetzt im System tatsächlich nachvollzogen. Gut so, muss man wahrscheinlich sagen.

Die Biotonne kommt trotzdem für die meisten, und damit werden uns Krabbeltiere, spezielle Wohlgerüche und andere Feinheiten auch in Zukunft begleiten. Aber das haben andere Kreise ja auch geschafft.

Dass die Müllgebühren durch das neue Abfallwirtschaftssystem günstiger werden, ist wohl eher nicht zu erwarten. Dafür sorgen schon die momentanen Preise am Wertstoffmarkt. Bis möglicherweise in nicht allzu ferner Zukunft wieder Zeit ist zum Umschwenken – zum Sortieren und Verwerten von dann wieder wertvollem Abfall. Denn eigentlich war das ja eine gute Idee.

 
Zum Thema