Neckar-Odenwald

Bikepark in Waldkatzenbach Offizieller Spatenstich auf dem Katzenbuckel / Kosten liegen bei 94 000 Euro

Neuer Parcours wird für alle geöffnet

Archivartikel

Waldkatzenbach.20 Jahre ist es her, dass auf dem Katzenbuckel die Premiere des Mountainbike-Rennens stattfand. Daniel Abesser und Stefan Lamminger hießen damals die Sieger. Beide waren auch beim offiziellen Spatenstich des VfR Waldkatzenbach für den neuen Bikerpark anwesend, um zusammen mit Bürgermeister Markus Haas, Kreisrat Ralf Schnörr und dem Leader-Geschäftsführer Martin Säurle den Start in die Bauphase des Projektes einzuläuten. Auch die Ortsvorsteherin Nicole Bachert sowie deren Kollegen Reinhard Kessler und Herbert Bachert, zahlreiche Vereinsmitglieder, Sponsoren und Unterstützer des VfR waren gekommen, um beim Spatenstich dabei zu sein.

In einer kurzen Ansprache gingen der Vorsitzende Uwe Bornemann und der ehemalige Radsportabteilungsleiter Peter Ihrig kurz auf die Geschichte des Radsports auf dem Winterhauch ein. Von Beginn an habe man mit Trainer Fritz Kaufmann den Nachwuchs eingebunden und könne nun die Kinder und Jugendlichen der ersten Stunde selbst als Übungsleiter und Funktionäre im Verein begrüßen.

Hatte man bereits vor einigen Jahren einen Übungsparcours für den Nachwuchs auf dem Sportgelände angelegt, wurde für die Neukonzeption professionelle Hilfe eingebunden. So habe man in Joscha Forstreuter einen professionellen Planer von Bikeparks gewonnen, der sich der Fläche am Ende des Sportplatzes annahm und einen abwechslungsreichen Parcours gestalte. Steintreppen, Steinfelder, Aufstiege, sogenannte Pumptracks und Tables, große und kleine Dirtlines, Rampen, Wippen, Sprünge, Steilkurven und weitere Fahrelemente sollen den Bikerpark bereichern. Damit sollen insbesondere Nachwuchssportler von klein auf an die Beherrschung ihres Sportgeräts zu beherrschen. Dies mindere auch die Unfallgefahr, wie Martin Säurle von der Leader-Geschäftsstelle aus eigener Erfahrung zu berichten wusste. Mit technischen Bauleitung ist vor Ort Uwe Schmitt betraut, die größten Erdarbeiten wurden bereits am Wochenende von der Baufirma Vogel aus Waldkatzenbach ausgeführt. In den kommenden Wochen sollen noch viele weitere Eigenleistungen erfolgen, um dadurch den Anteil zu finanzieren, der vonseiten des Vereins zu stemmen ist.

Gemeinde zahlt 8000 Euro

Immerhin kostet die gesamte Anlage einen Betrag in Höhe von 94 000 Euro, die vom Leader-Vergabeausschuss einstimmig bewilligt wurden. Als Maßgabe wurde dem Verein auferlegt, dass sich die Gemeinde Waldbrunn mit 8 000 Euro beteiligt, was vom Gemeinderat inzwischen beschlossen wurde, und dass der Park für alle geöffnet sein wird. Bürgermeister Haas und Leader-Geschäftsführer Säurle lobten das Engagement der Biker. Mit einem Bikepark schaffe man nicht nur eine Einrichtung des Sports, sondern trage damit auch zur sozialen und gesellschaftlichen Bildung von Kindern und Jugendlichen bei.