Neckar-Odenwald

Sternwallfahrt Frauengemeinschaften aus dem Dekanat Mosbach-Buchen feierten Marien-Gottesdienst in Billigheim

Offene und schöpferische Menschen gefragt

Archivartikel

Die Sternwallfahrt der katholischen Frauengemeinschaften (kfd) im Dekanat Mosbach-Buchen fand dieses Jahr in der Kirche St. Michael in Billigheim statt.

Neckar-Odenwald-Kreis. Eine Wallfahrt bedeutet, sich auf den Weg zu machen, die Gemeinschaft zu suchen und einmal Abstand vom Alltag zu gewinnen. So folgten viele Mitglieder von Katholischen Frauengemeinschaften (kfd) im Dekanat Mosbach-Buchen der Einladung zur traditionellen Sternwallfahrt im Monat Mai, welcher der Gottesmutter Maria gewidmet ist. Außer den von weiter mit dem Auto angereisten Frauen war auch eine Fußgruppe von Sulzbach in die Nachbargemeinde marschiert.

Diesmal traf man sich in der Kirche St. Michael in Billigheim zu einem gemeinsamen Gottesdienst, zelebriert von Dekan Johannes Balbach (Buchen) zusammen mit dem Leiter der Seelsorgeeinheit Billigheim-Neudenau-Schefflenz, Pater Bernhard Goworek. Für die Ausrichtung des Nachmittags und das Rahmenprogramm zeichneten die Billigheiner Frauen verantwortlich, die für ihr Engagement die kfd-Kerze überreicht bekamen.

Das kfd-Dekanatsteam unter der Vorsitzenden Elisabeth Hell (Götzingen) hatte für die Eucharistiefeier passende Lieder, Interpretationen, Texte und Impulse zusammengestellt unter dem an die Gottesmutter gerichteten Motto „Nimm uns hinein in dein ,Ja’, das Hell in ihrer Begrüßung vorstellte. Zentrales Thema der Messe war die uneingeschränkte Zustimmung zu dem, was Gott den Menschen abverlange, egal wie schwierig die Umstände auch sein mögen. Als Beispiele wurden den Gottesdienstbesucherinnen durchkreuzte Lebenspläne, Krankheit, Leid und Tod vor Augen geführt.

Insbesondere in der Aktualisierung der Stelle des Lukas-Evangeliums, als Maria erfährt, dass sie schwanger werden soll, wurde deutlich, dass Gott die Initiative ergreife und auf die Menschen zugehe. Dafür brauche er offene, empfängliche, schöpferische und begeisterungsfähige Menschen – solche wie die Mutter Jesu. Wenn es um die Menschwerdung Gottes durch den Einzelnen gehe, seien Zögern und Zaudern die falschen Ratgeber. Nur das spontane „Ja“ zähle.

Zahlreiche Marienlieder gaben dem Gottesdienst eine feierliche Note. Der Erlös der durchgeführten Kollekte kommt „Frauen in Not“ zugute. Die Referentin für Frauenpastoral, Regina Köhler (Hainstadt), gab den Besucherinnen Hinweise auf zahlreiche Veranstaltungen wie die Regionalwallfahrt der Frauen am 13. Juni in Walldürn. Die kfd-Dekanatsvorsitzende Elisabeth Hell dankte abschließend allen Mitwirkenden und lud die Wallfahrerinnen zu Kaffee und Kuchen ins Michaelisheim ein, wo der Nachmittag in gemeinschaftlicher Runde ausklang. mira