Neckar-Odenwald

Wirtschaftsplan der Digeno

Qualifizierung bleibt Schwerpunkt

Archivartikel

Neckar-Odenwald-Kreis.Nach einem Lob für die Arbeit der gemeinnützigen Dienstleistungsgesellschaft des Landkreises (Digeno) wurde der Landrat am Montag in Merchingen vom Kreistag einhellig ermächtigt, in der Gesellschafterversammlung der Digeno den Wirtschaftsplan für 2019 festzusetzen.

Wie die Verwaltung erläuterte, sind für 2019 keine grundlegenden Änderungen vorgesehen. Die Ansätze der Vorjahre werden weiterverfolgt, Ziel ist ein ausgeglichenes Geschäftsergebnis. Im Vergleich zum Vorjahr wird mit nahezu stabilen Umsatzerlösen geplant. 2019 werde es darum gehen, den Personalservice auszubauen und vermehrt Geflüchtete in die Angebote der Digeno zu integrieren. Lediglich kleinere Investitionen sind geplant; Kreditaufnahmen sind nicht vorgesehen. Gerechnet wird mit Umsatzerlösen von 2,4 Millionen Euro, die durch Personal-, Material- und sonstige Aufwendungen aufgezehrt werden. Ein Überschuss ist nicht einkalkuliert.

Da das Personal rund 69 Prozent der Kosten ausmacht, soll gezielt auf dessen Produktivität und Auslastung geachtet werden. Die Digeno hat 50 Beschäftigte (ehemalige ALG II-Bezieher) plus 20 Stammkräfte. Der Personalstamm aus dem ALG II-Bereich soll wieder ausgebaut werden. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt inzwischen eindeutig im Bereich Qualifizierung und Heranführung an den Arbeitsmarkt. sab