Neckar-Odenwald

Mitgliederversammlung Weg zu Neuausrichtung des Vereines frei

SV Germania Adelsheim steht vor großem Umbruch

Adelsheim.In der bereits im März diesen Jahres stattgefundenen Jahreshauptversammlung des SV Germania Adelsheim konnte der Vorstand aufgrund einer laufenden Steuerprüfung nicht entlastet werden (die FN berichteten).

Wie Vorsitzender Ralf Remmler aber aufklären konnte, erfolgte die Prüfung nicht wegen Verdacht eines Strafbestandes, sondern war der komplexen Absetzbarkeit der Kosten für das neue Rasenspielfeld als auch dem Wirtschaftsbetrieb geschuldet.

In seinem Bericht bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung, die im Sportheim des SV Germania stattfand, legte Remmler dar, dass alle Punkte nachhaltig mit der Finanzbehörde abgeschlossen werden konnten. Im Kassenbericht, vorgestellt von Michael Herold, wurden keinerlei Abweichungen festgestellt und die Kassenprüfer Frank Adam und Ralph Gaukel bestätigten eine einwandfreie Buchführung.

Einstimmige Entlastung

Die Entlastung des Vorstandes erfolgte daraufhin einstimmig. Bürgermeister Klaus Gramlich übernahm dabei die Aufgabe der Fragestellung an die Mitglieder.

In einer aufwendig vorbereiteten Präsentation stellte Remmler anschließend ein Konzept vor, mit dem der Verein sich für die Zukunft wappnen möchte, denn: Die steigenden Anforderungen in allen Bereichen führen dazu, dass auch im Vereinsleben ein Umdenken erforderlich ist.

Leider verteilen sich beim SV Adelsheim diese Arbeiten im Moment auf wenige Schultern, das Ehrenamt wird immer mehr zum Nebenjob, so der Vorsitzende, der die vielen Aufgaben aufzeigte, die mittlerweile innerhalb eines Vereines zu bewältigen sind: Aufgaben, die von einem Team aus zwölf Leuten alleine nicht mehr zu bewältigen sind. Auch dies wurde während der Versammlung mehrmals deutlich gemacht.

In diesem Zusammenhang erklärte Remmler, dass bei fehlender Unterstützung der Mitglieder der jetzige Vorstand einen Rücktritt nicht ausschließen könne. Das Team habe jedoch den Willen, gemeinsam mit den Mitgliedern, den Verein für die Zukunft neu auszurichten.

Klare Aufgabenteilung

Ziel ist es, die bisherigen Hierarchien aufzubrechen, eine klare Zuteilung von Aufgaben und Kompetenzen zu beschreiben und eine höhere Transparenz und bessere Betreuung der Mitglieder zu ermöglichen.

Trotz auch einiger kritischer Anmerkungen wurde das neue Konzept von den anwesenden Mitgliedern einstimmig angenommen.

Man merkte den Vorstandsmitgliedern die Erleichterung nach diesem Ergebnis deutlich an, haben sich doch die viele Arbeit und Zeit gelohnt, die in dieses Projekt gesteckt wurden. Auch Bürgermeister Gramlich lobte die Arbeit des Vorstandes und dessen Weitblick für die Zukunft des Vereins.

Konzept mit Leben füllen

Remmler machte allerdings nochmals deutlich, dass damit erst der Anfang gemacht ist. Jetzt müsse das Konzept mit Leben gefüllt werden und bis zur nächsten Hauptversammlung im Frühjahr 2018 die Vorbereitungen für die Neuwahlen und Änderungen der Satzung getroffen werden. Remmler schloss die Versammlung mit einem Aufruf an alle Mitglieder, durch ihre Unterstützung den Verein weiter am Leben zu erhalten, schließlich möchte man auch den künftigen Generationen die Möglichkeit geben, von einem reichhaltigen Sportangebot Gebrauch zu machen.