Neckar-Odenwald

Sitzung in Mosbach Verband der Odenwälder Museen und Versammlungen tagte

Tagungsband erscheint im Juni

Archivartikel

Mosbach.Die Riege der in der Verbandsführung mit arbeitenden Personen hat man erweitert, den Namen des Zusammenschlusses von Museen zwischen Hardheim und Eberbach verkürzt: Der Verband der Odenwälder Museen und Sammlungen fasste bei seiner Hauptversammlung im „Mosbacher Brauhaus“ grundsätzliche Beschlüsse.

Satzung geändert

Dafür brauchte es eine Änderung der 1973 beschlossenen und 1988 geänderten Satzung. Vorsitzender Dr. Jörg Scheuerbrandt (Osterburken) erläuterte die geänderten Passagen und fand einhellige Zustimmung bei den rund 30 Versammlungsteilnehmern. So firmiert man künftig unter „Verband der Odenwälder Museen“ und hat neben dem 1. und 2. Vorsitzenden, dem Schatzmeister und dem Referenten für Öffentlichkeitsarbeit nun auch Beisitzer im Vorstand.

Namentlich sind dies nach der Wahl im „Kernteam“ Dr. Jörg Scheuerbrandt, Margareta Sauer (Gottersdorf), Dieter Gräf (Merchingen) und Gerhard Layer (Mosbach) sowie die neuen Beisitzer Dorothee Roos (Mosbach), Adalbert Hauck (Höpfingen), Stefan Müller (Mosbach) und Karl Heinz Neser (Obrigheim).

Eine weitere Neuerung freute besonders auch Ehrenvorsitzenden Thomas Naumann (Pfatter bei Regensburg): Erstmals gibt der Verband einen Tagungsband heraus, den man Naumann widmet und im Juni/Juli an dessen alter Wirkungsstätte, dem „Odenwälder Freilandmuseum“ in Gottersdorf, vorstellen wird.

Unter dem Titel „Vergessene und verdrängte Geschichte(n)“ wird der Band die Beiträge enthalten, die bei einem Workshop in der KZ-Gedenkstätte Neckarelz im Mai 2017 anlässlich des „Internationalen Museumstags“ vorgetragen wurden.

An diese Tagung sowie an die Zusammenkünfte in Neckarburken im April und in Neckarelz im November erinnerte Scheuerbrandt in seinem Jahresbericht ebenso wie an die unter seiner Regie geleistete Neugestaltung der Website des Verbandes unter der Adresse www.odenwald-museen.de.

„Nach wie vor gut aufgestellt“ ist der Verband in finanzieller Hinsicht, wie Schatzmeister Dieter Gräf mitteilte. Prüfer Wolfgang Mackert (Buchen), dessen Bericht Gräf vorlas, bestätigte eine einwandfreie Buchhaltung, und Neunkirchens Altbürgermeister Hermann Vogt verband seinen Antrag auf Entlastung mit dem Dank der Mitglieder an den Vorstand für dessen gute Arbeit.

Vorausgegangen war der Versammlung ein Besuch im Kreisarchiv des Neckar-Odenwald-Kreises, mit dessen Aufbau Leiter Alexander Rantasa die Museumsvertreter vertraut machte.