Neckar-Odenwald

Im Bildungshaus Von Barock bis Impressionismus mit Haiou Zhang

Werk von Bach zur Eröffnung

Archivartikel

Schöntal.Ein Klavier spielender Musikfestivalleiter stattet am Sonntag, 23. September, dem Hohenloher Kultursommer mit einem von Barock bis Impressionismus reichenden Programm einen Besuch ab: Haiou Zhang. Im Rahmen der Klaviersommer-Reihe wird er im Festsaal des Bildungshauses in Kloster Schöntal zu erleben sein.

Ab 17 Uhr wird er mit Johann Sebastian Bachs „Chromatischer Fantasie und Fuge d-Moll“ BWV 903 sein Rezital eröffnen. Es folgt Wolfgang A. Mozarts F-Dur-Sonate KV 332 sowie Ludwig van Beethovens so genannte Waldstein-Sonate. Beethoven widmete seine C-Dur-Klaviersonate op. 53 seinem früheren Mäzen aus Bonner Zeiten, der sich wünschte, Beethoven möge „Mozarts Geist aus Haydns Händen“ erhalten.

Ganz andere Wege geht das Konzert im zweiten Teil. Da ist zunächst eine kleine Fantasie über den Liu Yang Fluss in der chinesischen Provinz Hunan zu hören, die Tang Biguang und Xu Shuhua 1951 für Mao komponiert hatten, und die Wang Jianzhong für das Klavier transkribierte. Ein wenig von den Klangkaskaden dieses Werks ist auch den „Jeux d’eaux à la villa d’Este“ von Franz Liszt aus dessen drittem Band der „Années de pèlerinage“ eigen.

Auch Claude Debussys elfte Etüde, „Étude pour les arpèges composés“ aus dem Jahr 1915 wirkt noch wie eine in Musik gefasste Wasserspielerei, während Alexander Skrjabins „Prélude und Nocturne für die linke Hand“ op. 9 Haiou Zhang die Möglichkeit bietet zu beweisen, dass er auch nur einhändig noch immer Virtuose sein kann. Beschlossen wird das Konzert mit Maurice Ravels soghafter „La Valse“-Komposition aus dem Jahr 1920.