Neckar-Odenwald

Blutspende in Höpfingen 40 Personen ließen sich bereits als Stammzellenspender registrieren

Zweitbestes Ergebnis von 89. Aktionen

Höpfingen.Das zweitbeste Blutspendenergebnis in den 57-jährigen, ununterbrochenen Spendenaktionen des DRK Höpfingen konnte am Mittwoch beim 89. Spendentermin verbucht werden, wodurch Höpfingen bis dato bereits 15 312 Blutspender vorweisen kann.

Insgesamt erschienen in der Festhalle zwischen 14.30 und 19.30 Uhr 225 Spendenwillige, darunter 16 Erstspender. Vier Personen wurden zurückgestellt.

Die Leitung hatte von der Blutspendenzentrale Mannheim Schwester Ute Hummel mit den Ärzten: Engelken Geert, Gerd Kurz, Werner Unterdörfler und Lila Moor.

Unter der Regie des DRK Höpfingen wirkten von der Bereitschaft Rebecca Link, Michaela Gress und Bernhard Streckert mit. Außerdem waren vom Ortsverband noch zusätzlich 30 DRK-Mitglieder und fünf JRKler aktiv. Dem Küchenteam gehören Friedbert Eiermann und Jens Eiermann mit den DRK-Frauen an. Bei der Abschlussbesprechung dankte der Höpfinger DRK-Vorsitzende Norbert Kuhn dem Blutspendenteam aus Mannheim für die sehr gute Zusammenarbeit. Mit ähnlichem Lob „revanchierte“ sich das Mannheimer Team bei den Höpfinger Aktiven.

Norbert Kuhn informierte die Blutspender darüber, dass künftig pro Jahr insgesamt drei anstatt bisher zwei Spendenaktionen durchgeführt werden sollen aufgrund der zunehmend rückläufigen freiwilligen Blutspender auf Landesebene. Der nächste Termin in Höpfingen findet bereits am Mittwoch, 7. März, in der Festhalle statt, was bedeute, dass die jetzigen Blutspender auch an diesem neuen Termin teilnehmen können, so Norbert Kuhn.

Er gab auch bekannt, dass der Ortsverein Höpfingen den Blutspendern die Möglichkeit bietet, sich als Stammzellenspender registrieren zu lassen, um leukämiekranken Menschen zu helfen.

So meldeten sich bereits am Mittwoch 40 Personen, um sich als potentielle Stammzellenspender registrieren zu lassen.

In diesem Zusammenhang verkündete Norbert Kuhn, dass sich der DRK-Ortsverein für die Gewinnung von neuen potentiellen Spendern in Zusammenarbeit mit der „Deutschen Stammzellspenderdatei Rhein-Neckar“ einsetz. Dank finanzieller Spenden sei es möglich, im Rahmen der Blutspendenaktionen die Kosten für eine Aufnahme als Stammzell-/ Knochmarkspender für Blutspendern zwischen 18 und 55 Jahre zu übernehmen.