Niederstetten

Polizeibericht Notruf mit Folgen

28-Jähriger ohne Orientierung

Rothenburg/Hartershofen.Mit einem stark betrunkenem und orientierungslosen Fußgänger hatte es die Polizei Rothenburg am Samstag zu tun. Gegen 14.20 Uhr rief ein 28-Jähriger bei der Einsatzzentrale an und teilte mit, dass er am Kopf verletzt sei. Auf Nachfrage des Beamten konnte der Mann jedoch nicht sagen, wo er sei und was vorgefallen ist.

Mit einer Engelsgeduld brachte der Beamte nach einem zehnminütigem Gespräch in Erfahrung, dass sich der Verletzte im Bereich des Steinsfelder Ortsteils Hartershofen aufhielt. Auf dem Rad-Fußweg traf die Funkstreife der Polizeiinspektion Rothenburg nun auf fünf junge Männer, wobei eine Person mit einer leichten Kopfplatzwunde am Boden saß. Die Beamten brachten weiter in Erfahrung, dass sich die fünf jungen Männer, welche allesamt aus Baden-Württemberg stammen, am frühen Morgen auf eine Bierwanderung begaben und mit der Bahn in Hartershofen ankamen. Von dort aus machte sich die Gruppe auf den Weg in eine nahegelegene Brauereigaststätte. Mit einem Bierkasten im Gepäck legten die Männer kurz nach Hartershofen einen Halt ein. Dem 28-Jährigen dauerte dieser Stopp offenbar zu lange, weswegen er alleine weiterlief. Allerdings stürzte der Mann bereits nach rund 30 Metern auf unwegsamen Gelände und zog sich hierbei eine leichte Kopfplatzwunde zu. Am Boden sitzend wusste sich der Verletzte nicht anders zu helfen und wählte den Notruf. Die vier Begleiter, welche den Sturz des Freundes nicht bemerkten, machten sich nach einigen Minuten ebenfalls wieder auf den Weg und trafen auf ihren Freund, welcher mit der Einsatzzentrale telefonierte. Dass der Verletzte dem Kollegen in der Einsatzzentrale nur nach zähem Ringen seinen Standort mitteilen konnte, verwunderte die Funkstreife nicht weiter, denn der 28-Jährige hatte einen Alkoholspiegel von 2,08 Promille. Während der Verletzte zur Versorgung ins Klinikum gebracht wurde, setzten dessen Begleiter ihren Weg fort.