Niederstetten

Röttinger Stadtrat Rechnungsergebnis der Frankenfestspiele 2017 zur Kenntnis genommen / Bauarbeiten laufen planmäßig

Bei den Einnahmen fast eine Punktlandung hingelegt

Archivartikel

Der Wiederaufbau des Ostflügels von Burg Brattenstein liegt laut Architekt voll im Zeitplan.

Röttingen. Ohne eine einzige Nachfrage nahm der Röttinger Stadtrat das Rechnungsergebnis der Frankenfestspiele Theatersaison 2017 zur Kenntnis und genehmigte die überplanmäßigen Ausgaben.

Dabei erhöhte sich der Gesamtzuschussbedarf aus dem laufenden Haushalt 2017 im Vergleich zum Jahr 2016 um insgesamt 17 500 Euro auf insgesamt 127 312 Euro. Gegenüber dem Jahr 2015 erhöhte sich dieser gar um 37 489 Euro.

Zu den genehmigungspflichtigen überplanmäßigen Ausgaben zählen die Unterhaltung der Veranstaltungstechnik vom Ansatz 2800 Euro auf 5709 Euro, die genauer ermittelten Stromkosten von 4800 auf 8505 Euro, der Helferausflug für die ehrenamtlichen Helfer in Höhe von 3 923 Euro und an die Verwaltungsgemeinschaft zu zahlenden Reinigungsarbeiten.

Bei den Eintrittsgeldern gab es fast eine Punktlandung. Geplant waren 361 000 Euro, auf tatsächliche 355 677 Euro beliefen sich diese am Ende.

Wie Architekt Christoph Lamprecht dem Gremium mitteilet, liegt der Wiederaufbau des Ostflügels der Burg Brattenstein voll im Zeitplan.

Die Arbeiten im Innenhof werden in Kürze abgeschlossen sein. Die Theatervorstellungen für Kinder und Jugendliche sind zwar schon am 6. Mai gestartet, stören sich gegenseitig aber nicht.

Probenbeginn für die drei Abendvorstellungen ist am 15. Mai und der Aufbau der 135 400 Euro teuren Tribünenanlage mit 199 Klappsitzen im neuen Ostflügel ist für den 21. Juni vorgesehen. Lediglich die Natursteinverkleidung am Lagerweg wird bis zur feierlichen Einweihung am 6. Juni 2018 mit Gedenkandacht für die am 5. November 1971 vier tödlich verunglückten Frauen laut Lamprecht nicht fertig sein, jedoch aber bis zur Premiere am 21. Juni von Monty Python’s Spamalot.

Besonders erfreulich: es können viele Steine von dem eingestürzten Mauerwerk hierfür wieder verwendet werden.

Wichtig für Bürgermeister Martin Umscheid: der letzte Handwerker muss am 30. Mai 2018 den Innenhof der Burg Brattenstein verlassen haben.