Niederstetten

Ehrung für Blutspender in Niederstetten Gleich drei Bürger für 100. Spende ausgezeichnet / Engagement von Freiwilligen und Helfern gelobt

Beispielloser Einsatz für den Mitbürger

Das gab’s noch nie in Niederstetten: Gleich drei Bürger – Hermann Döhler, Siegfried Friedrich und Fritz Horn – wurden für ihre 100. Blutspende ausgezeichnet.

Niederstetten. Von der hohen Bedeutung des Einsatzes für Kranke und Unfallopfer sprach Bürgermeisterin Heike Naber bei der Ehrung der 22 langjährigen Blutspender im Ella-Burkardt-Heim: „Sie erfüllen einen beispiellosen Dienst für die Allgemeinheit.“ Es gebe sehr viele gute Gründe regelmäßig beim DRK Blut zu spenden.

Viele gute Gründe

Gleich vier davon hob das Stadtoberhaupt in ihrer Ansprache hervor. So seien die aus menschlichem Blut gewonnenen Präparate oft die einzige Behandlungs- und Heilmöglichkeit bei Patienten mit schweren Erkrankungen oder Unfällen. Weiter werde aus den Spenden nicht nur die klassische Blutkonserve bereitet, sondern auch Thrombozyten- und Plasmabestandteile für die Notfall-Behandlung der modernen Medizin gewonnen.

Positiv für die Spender wirke sich auch der kostenlose Gesundheitscheck bei jeder Spendenaktion aus. Und man helfe den Menschen seiner Heimat. Denn die Spenden kämen in der Regel auch in der Region der Entnahme zum Einsatz.

Anschließend zog Rüdiger Zibold, Ortsvereinsvorsitzender des DRK, Bilanz. Im Januar führte die Bereitschaft bereits den 125. Blutspendetermin durch. Seit der ersten Aktion 1963 in Niederstetten haben 29 800 Blutkonserven die Vorbachtalgemeinde verlassen. Da im Schnitt bei jedem Termin in Niederstetten 245 Konserven an den Spendedienst übergeben werden, erwarten die Verantwortlichen bei der Aktion am Mittwoch, 8. Mai, den 30 000. Spender. Bereitschaftsleiter Roland Dietz würdigte den Einsatz der über 40 ehrenamtlichen Helfer von Bereitschaft und Jugendrotkreuz, ohne die der Aufwand nicht zu stemmen wäre.

Für die teilweise sehr langen Wartezeiten beim Sommertermin 2018 bat Dietz um Verständnis. Man sei bereits mit dem Koordinator des Blutspendedienstes eng im Gespräch, um Abhilfe zu schaffen. Für den Termin im Mai rund um den 30 000. Spender wolle sich der Ortsverein etwas Besonderes einfallen lassen.

Urkunden übergeben

Zum Abschluss der kleinen Feierstunde im Ella-Burkardt-Heim überreichten Bürgermeisterin Heike Naber, Ortsvereinsvorsitzender Rüdiger Zibold und Bereitschaftsleiter Roland Dietz Urkunden des Blutspendedienstes Baden-Württemberg-Hessen. Außerdem gab es mehrmals die Ehrennadel in Gold (25 Spenden) mit goldenem Lorbeerkranz sowie mit goldenem Eichenkranz (50 Spenden). Mit Hermann Döhler, Siegfried Friedrich und Fritz Horn wurden gleich drei Niederstettener Bürger für ihre 100. Spende ausgezeichnet. Die seltene Zahl von 75 Blutspenden erreichten Friedrich Fug, Wilfried Kercher, Karl-Heinz Leyrer und Richard Weigel. 50 Mal spendeten bereits Helmut Grau, Ulli Schultze und Jürgen Waldmann. Silvia Glaser, Manuel Kleinheinz, Dietmar Meinikheim, Marlene Weinberger und Gabriele Wörner haben ihre 25. Spende hinter sich. Zehnmal Blut für die Allgemeinheit haben Michael Bohnet, Janina Leps, Elvira Mündlein, Patricia Popp, Linda Scharfenberg, Karina Thomann und Johannes Wick gespendet. ak