Niederstetten

Röttinger Stadtrat Datenschutzbeauftragten bestellt

Container-Anlage bleibt, wie sie ist

Archivartikel

Röttingen.Einstimmig bestellte der Röttinger Stadtrat entsprechend der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung Harald Thomas zum Datenschutzbeauftragten der Stadt Röttingen. Seine Stellvertreterin ist Friederike Schielein.

Zur Informationssicherheitsbeauftragen erfolgte die Bestellung genau umgekehrt.

Da es bei der Beratung für eine Neuanschaffung oder Sanierung der knapp zwölf Jahre alten Camping-Containeranlage am Festplatz eine Pattsituation gab, gibt es keine Veränderung. Ein Kompletttausch hätte mit rund 22 000 Euro zu Buche geschlagen, eine Sanierung 13 000 Euro und eine Ersetzung durch eine Uni-Sex-Anlage 12 000 Euro. Martin Umscheid sah die Investition als „Wirtschaftsförderung pur“.

Ohne Gegenstimme erfolgte die 5. Änderung des Flächennutzungsplans der Stadt Röttingen mit Einbeziehung vom Ortsteil Strüth. Dieser wurde erforderlich, da im Ortsteil ein junges Ehepaar am Ortsrand ein Wohnhaus mit Carport und Pferdestall errichten will. Die Gemeindeverbindungsstraße zwischen Strüth und dem Weikersheimer Ortsteil Schäftersheim ist als dringend sanierungsdürftiger Weg im Sinne des Kernwegs eingestuft. Das Amt für ländliche Entwicklung regte nun an, den rund zwei Kilometer langen und nur drei Meter breiten Weg auf Gemarkung Strüth auf eine 3,50 Meter Wegbreite und befahrbares Bankett auszubauen. Die Gesamtkosten wurden auf zirka 450 000 Euro geschätzt. Der Eigenanteil für Röttingen wird 120 000 Euro betragen.

Bei einer Sanierung im Flurbereinigungsverfahren wäre voraussichtlich mit einem geringeren Fördersatz zu rechnen gewesen. Nach Angaben von Bürgermeister Umscheid, plant auch die Stadt Weikersheim, das Teilstück von Schäftersheim bis zur Landesgrenze auszubauen bzw. zu sanieren.

Grünes Licht gab es beim Antrag auf die Neuabgrenzung des Landschafsschutzgebiets „Täler der Tauber, Gollach, Steinach und umgebende Wälder“ im Stadtgebiet Röttingen.

Nach Antragsunterlagen an die Untere Naturschutzbehörde des Landratsamtes Würzburg sollen 3,9 Hektar heraus- und 9,4 Hektar hineingenommen werden. Diese Maßnahme ist im Zuge eines neuen Bebauungsgebiets erforderlich und soll im Juli im Kreistag behandelt werden. brun