Niederstetten

Flächennutzungsplan wird geändert Landwirtschaftliche Fläche wird umgewandelt

Ein blühender Solarpark

Niederstetten.Im Niederstettener Teilort Dunzendorf soll ein Solarpark entstehen. Für das fünf Hektar große Gebiet hat der Gemeinderat jetzt die Änderung des Flächennutzungsplans auf den Weg gebracht und den Vorentwurf eines Bebauungsplans für das Sondergebiet südöstlich des Teilorts aufgestellt. Bisher wurde die Fläche landwirtschaftlich genutzt.

Mit der Überplanung des Gebiets wurde die Weikersheimer Firma Klärle beauftragt. Diplom-Geograph Joachim Ettwein erläuterte dem Gremium, dass sich das Büro überlegt habe, die Attraktivität der Fläche für Insekten zu steigern. Dafür seien umfangreiche Ansaat- und Pflegemaßnahmen vorgesehen, damit sich der gesamte Anlagenbereich in eine „Blühwiese“ verwandelt. Bepflanzt werden sollen nicht nur die Randstreifen auf einer Breite zwischen fünf und zehn Metern, sondern auch die Flächen zwischen den Solarmodulreihen. Das sei möglich, sagte Ettwein, weil auf der Fläche mit einer sehr geringen Versiegelung von nur einem Prozent zu rechnen sei, da die Module ohne Fundamente ausgestaltet würden.

Da auf diesem Gebiet relativ viele Feldlerchen lebten, sei geplant, hier eine Ackerbrache als Ausgleichsfläche anzulegen. Der Boden sei für die Landwirtschaft unterdurchschnittlich gut geeignet, da es sich um Tonböden handelte, auf denen das Regenwasser nur stark verzögert versickere. Als positiv bewertete Ettwein, dass es der Grundstückseigentümer selbst sei, der das Projekt vorantreibe, „damit davon auch jemand von hier profitiert“. Baubeginn soll im Winter bis in den Frühling hinein sein. Die Module sollen 20 Jahre auf der Fläche verbleiben, danach muss der Betreiber sie zurückbauen und wieder eine landwirtschaftliche Nutzfläche herstellen. Bei zwei Gegenstimmen und zwei Enthaltungen wurde der Beschlussvorschlag der Verwaltung angenommen. sem