Niederstetten

6. Genießermarkt Kälte und Dauerregen sorgten am Samstag für Sorgenfalten / Konzert in „Kult“ verlegt / 50 Aussteller vertreten / Verkaufsoffener Sonntag

Ein Forum erlesener Köstlichkeiten

Archivartikel

Kalt war’s und zumindest am Samstag auch noch ganz schön regnerisch. Doch trotzdem kamen die Besucher des Niederstettener Genießermarktes auch in diesem Jahr wieder auf ihre Kosten.

Niederstetten. Temperaturen nah am Gefrierpunkt und zäher Dauerregen sind nicht gerade das, was sich Organisatoren von Open-Air-Veranstaltungen wünschen. Und so waren die Gesichter am Samstagfrüh, als der Genießermarkt rund um die Alte Turnhalle und den Hofgarten Dod seine Pforten öffnete, auch länger als sonst.

Am Abend zuvor war das noch ganz anders. Da wurde der Markt nämlich wieder mit dem mehrgängigen festlichen Genießermenü eröffnet, für dessen Neuauflage im nächsten Jahr Organisatorin Heidi Maedel vom Kultur- und Tourismusamt der Stadt an diesem Abend bereits zahlreiche Anmeldungen entgegennehmen konnte: Ein besseres Zeugnis hätten die Besucher dem Menü nicht ausstellen können.

Am Samstagmorgen öffneten dann die 50 Aussteller ihre Stände in der Alten Turnhalle, den angrenzenden Zelten, der Seestraße und dem Hofgarten und boten den Besuchern die Gelegenheit, ihre hochwertigen und erlesenen Produkte zu kaufen und zuvor aus erster Hand Interessantes über den Herstellungs- und Produktionsprozess zu erfahren.

Das Waren- und Speisenangebot war wieder außerordentlich vielseitig, auch weil jedes Jahr neue Aussteller den Markt bereichern. Und überall konnte man kleine Köstlichkeiten probieren: Da ein Grünkernsalat, hier köstliche Cassis-Apfelringe oder ein Scheibchen von einer schwarzen Nuss, leckere Kürbisprodukte, Häppchen mit Würzpasten, Brot mit Trüffelbutter und vieles mehr. Auf der Bühne konnte man das Schaukochen mit Kevin Rudolph von „Desi im Tower“ aus Kupferzell verfolgen und sich neben ein paar Tipps auch eine Kostprobe holen. Das Konzert mit der Band „C-Town Connection“ am Samstagabend musste wegen der Witterung vom Hofgarten Dod in den „Kult“ verlegt werden. Ergänzt wurde der Genießermarkt von einem verkaufsoffenen Sonntag, einer Kräuter- und Pflanzenausstellung bei der Gärtnerei Rüger, auf deren Hof die Landfrauen die Gäste mit köstlichem Kuchen und Kaffee bewirteten.