Niederstetten

Niederstetten 5. Genießermarkt am 14./15. April / Zahl der Aussteller erneut gestiegen / Schaukochen hat sich etabliert

Ein Schaufenster des echten, guten Geschmacks

Archivartikel

Niederstetten.Wissen Sie, wie ein Cassis-Apfelring schmeckt? Der Honigkirschwein mit dem klingenden Namen „Wikingerblut“? Oder Safran-Likör? Schokoladennudeln? Rosenschaumwein? Wildblütenessig? Durch ganz Süddeutschland und noch viel weiter müsste man reisen, wenn man diese außergewöhnlichen Köstlichkeiten einmal probieren wollte. Noch schwieriger wäre es, die Erzeuger der Lebensmittel persönlich zu treffen, mit ihnen ins Gespräch zu kommen, etwas über ihre Philosophie oder den Herstellungsprozess ihrer Waren zu erfahren.

In Niederstetten ist das am Wochenende 14. und 15. April jeweils von 11.45 bis 18 Uhr möglich. Bereits zum fünften Mal findet dort der Genießermarkt statt, ein Schaufenster des echten Geschmacks aus regionaler Erzeugung. 2014 war es, als sich Stadt und Gewerbeverein entschlossen, eine neue Veranstaltung zu etablieren, die qualitätsvolle Erzeugnisse von „hier“ in den Mittelpunkt stellt. Man wollte den Ausstellern außerdem eine repräsentative Plattform bieten, um ihrer ausgesuchten Produkte zu präsentieren.

Als Veranstaltungsort wählte man die „Alte Turnhalle“, ergänzt durch den davor liegenden Freibereich, die Seestraße und den traumhaft schönen Hofgarten Dod mit angrenzendem Gebäude. Das ermöglicht den Besuchern einen entspannten kulinarischen Spaziergang bei (hoffentlich) frühlingshaftem Wetter, auf dem es immer wieder Neues zu entdecken gibt.

55 Aussteller und Erzeuger sind in diesem Jahr vertreten, 17 mehr als im Premierenjahr, in dem man an 38 Ständen entdecken und probieren konnte. Die Vielfalt der Produktpalette wird von Jahr zu Jahr größer. So gibt es nicht nur feinste Sekte, Weine und Spirituosen, sondern auch Ziegenkäse aus handwerklicher Käserei, edle Honige, Feinkost aus Süditalien, handgefertigte Pralinen, Champagnerbier, Meerrettichprodukte, Schafsalami, Zimtrollen und Nussecken, Bio-Honige, Mozzarella aus Albbüffelmilch, Wild- und Heilkräuter, Bio-Feinkost auf Holunder- und Bärlauchbasis, Wild- und Schinkenspezialitäten, Trüffelfeinkost, Kaffeespezialitäten, Safranmarmeladen, Würz-Curry, Chilipasten und vieles, vieles mehr. Auch in diesem Jahr hat Organisatorin Heidi Maedel wieder neue Aussteller gewinnen können, um den vielen Stammgästen immer wieder neue Geschmackserlebnisse präsentieren zu können.

Zur festlichen Eröffnung des Marktes am Freitag, 13. April, werden auch in diesem Jahr Spitzenköche der Region gemeinsam ein Fünf-Gänge-Menü kreieren.

Neben Sternekoch Sebastian Wiese vom Amtshaus in Ailringen werden das Dirk Marquardt, Küchenchef des traditionsreichen Niederstettener Hotel-Gasthof Krone, sein sowie Markus Reinauer vom Hotel-Restaurant Jagstmühle in Heimhausen, Matthias Mack, Inhaber und Küchenchef des „Landhaus Hohenlohe“ in Rot am See und Janko Williges, Küchenchef des „Flair Park-Hotel Ilshofen“.

Als feste Einrichtung hat sich auch das Schaukochen auf der Bühne in der Alten Turnhalle am Samstag und Sonntag bewährt.

In diesem Jahr werden sich Kevin Rudolph (jeweils um 14.30 Uhr) und Maximilian Korschinsky (jeweils um 16 Uhr) in die Töpfe schauen lassen und Kostproben ihres Kreationen verteilen. Rudolph ist Küchenchef und Inhaber des „DeSi-im-Tower“ in Kupferzell, Korschinsky ist als Genussbotschafter für die gesamte Gastronomie der „Besh“ verantwortlich.

Auch rund um den Genießermarkt ist an diesem Wochenende in Niederstetten einiges geboten: Die Gärtnerei Rüger zeigt auf dem Genießermarkt und an der Vorbachzimmerner Straße eine Kräuter- und Pflanzenausstellung, hier bewirten die Landfrauen am Sonntag außerdem mit Kaffee und Kuchen. Außerdem gibt es eine Tierschau mit Alpakas, Zebus und dem Limpurger Weiderind.

Und da in diesem Jahr der fünfte Geburtstag des Genießermarktes ansteht, wird am Samstag, 14. April, im Hofgarten Dod/am Kult ab 19.30 Uhr gefeiert. Es spielt die Band „Gonzo’n Friends“. Reservierung und Vorverkauf bei Schreibwaren Schönberger in Niederstetten und bei der Mediothek Niederstetten, Telefon 07932/60032 bzw. mediothek@niederstetten.de

Auch wenn man natürlich auf gutes Wetter hofft, ist der Genießermarkt wieder für Regenwetter gewappnet. Ein Großteil der Stände sind sowieso schon in der Alten Turnhalle und dem angrenzenden Großzelt untergebracht. Bei Regen werden weitere – ohnehin schon überdachte – Stände „ins Trockene“ gebracht.

Außerdem stehen große Schirme bereit und warme Fleecedec Ken können bei Bedarf von den Besuchern genutzt werden.