Niederstetten

Am 16. August Hohenlohe im SWR-Fernsehen

Eine Region der Superlative

Hohenlohe.Hohenlohe, einst ein beschauliches Land der Schlösser und Burgen, ist heute ein Land der Superlative. Es hat die meisten Weltmarktführer, die größte Dichte an Ökobauern, einen der großzügigsten Kunstmäzene in Deutschland, die ersten deutschen Jeans und die Kochertalbrücke, bei der Eröffnung 1979 die höchste Brücke Europas.

Die Sendung „Nächste Ausfahrt – Hohenlohe“ im SWR Fernsehen in Baden-Württemberg geht auf eine Zeitreise und zeigt die Entwicklung des Landkreises. Zu sehen am Donnerstag, 16. August, 20.15 bis 21 Uhr, SWR Fernsehen in Baden-Württemberg. Auf folgende Inhalte können sich die Zuschauer freuen:

Reinhold Würth schaffte den Aufstieg von einem Schraubenhandel mit einem Mitarbeiter zu einem weltweiten Firmenimperium mit 78 000 Mitarbeitern. An seiner international beachteten Kunstsammlung lässt er die Öffentlichkeit teilhaben.

Der Fotograf Roland Bauer – Träger des Gottlob-Haag-Ehrenrings – dokumentiert mit seinen Fotos die Entwicklung Hohenlohes vom landwirtschaftlich geprägten Land zu einem Zentrum der Industrie. Das Markenzeichen von Hohenlohe hat der Landwirt Rudolf Bühler mit dem fast ausgestorbenen Schwäbisch-Hällischen Landschwein gesetzt. Die Akademie in Künzelsau, auf der einst Bauerntöchter ordentliche Hauswirtschaft lernen sollten, macht heute Betriebsleiterinnen und Landwirte in moderner Wirtschaftsführung fit.

Die zahlreichen Fürsten zu Hohenlohe ließen ihre Schlösser nicht verkommen, beispielhaft in Langenburg. Fürst Philipp zu Hohenlohe gründete hier das Internationale Forum für Nachhaltigkeit, sucht nach Lösungen, um nachhaltig leben und überleben können.