Niederstetten

Gewässernachbarschaftstag 2018 Auch Schutz des Eisvogels und die Förderung von Edelkrebsen sind am Donnerstag, 25. Oktober, Thema

Gewässer naturschonend unterhalten

Wie man Gewässer naturschonend unterhalten kann, darum geht es beim Gewässernachbarschaftstag Main-Tauber in Niederstetten.

Niederstetten. Der Nachbarschaftstag findet am Donnerstag, 25. Oktober, um 9 Uhr im „Kult“ statt.

Schwerpunktthemen sind unter anderem: „Naturschonende Gewässerunterhaltung – Berücksichtigung von Arten- und Naturschutzaspekten“, „Viehtränken an Gewässern – Beeinträchtigung des Gewässers oder wünschenswerte Kleinstruktur“ oder „Aktuelle Themen des Gewässerschutzes im Main-Tauber-Kreis“.

Weiter wird es um Schutz und Förderung von Edelkrebsen im Rahmen der Gewässerunterhaltung und -entwicklung“ gehen, um die Ökologie und den Schutz des Eisvogels, einer Leitart naturnaher Gewässer, den Bau von naturnahen Eisvogel-Brutwänden“ und den Erfahrungsaustausch über aktuelle Themen der Gewässerunterhaltung.

Veranstalter des Nachbarschaftstags ist das Landratsamt Main-Tauber-Kreis. Jens Rögener, Umweltbeauftragter der Stadt Wertheim und Christian Andres, Biologe beim Planungsbüro „Andrena“, moderieren die Veranstaltung, bei der wichtige Themen umrissen werden, die in der behördlichen Praxis der Gewässerunterhaltung zu beachten sind. bIm ersten Vortrag wird der Betreuer der Gewässernachbarschaft, der Christian Andres, Theorie und Praxis einer naturschonenden Gewässerunterhaltung gemäß eines im letzten Jahr erschienenen Themenordners erläutern. Über Viehtränken am Gewässer spricht Jens Rögener, auf der Tagesordnung. Er erörtert die Frage, ob diese Tränken eher eine Beeinträchtigung oder eine Bereicherung der Gewässeraue darstellen. Anhand von Beispielen wird aufgezeigt, wie Viehtränken schonend am Gewässer integriert werden können. Anschließend berichten Mitarbeiter der Unteren Wasserbehörde des Main-Tauber-Kreises über aktuelle Themen des Gewässerschutzes im Landkreis. Die Situation der Edelkrebse beleuchtet Jan Höfler, Mitarbeiter des Landratsamtes Hohenlohekreis. Er wird aufzeigen, wie heimische Edelkrebse, die massiv durch die so genannte „Krebspest“ bedroht sind, geschützt und gefördert werden können. Ein Schwerpunkt wird das Thema „Krebssperren“ darstellen. Ökologie und der Schutz des Eisvogels bringt ein Vortrag von Christian Andres den Zuhörern näher. Diese Vogelart profitiert sehr von Fließgewässerrenaturierungen und besonders von Maßnahmen, die die natürliche Gewässerdynamik fördern.

Ergänzend wird Peter Laier, zuständig für die Gewässerökologie beim Regierungspräsidium Stuttgart, Hinweise zum Bau von naturnahen Eisvogel-Brutwänden geben. Der Referent, der schon eine Vielzahl von Gewässerrenaturierungsprojekten geplant und begleitet hat, kann aufgrund seines reichen Erfahrungsschatzes sehr wertvolle Tipps für die Praxis am Gewässer geben.

Zum Abschluss der Vormittagsveranstaltung soll es im Themenbereich „Aktuelle Themen der Gewässerunterhaltung“ darum gehen, die „brennenden“ Probleme der Gewässerunterhaltung zu erörtern und sich untereinander auszutauschen. Denn die Praxiserfahrung und Problemlösung der Unterhaltungspflichtigen vor Ort sind oft besonders hilfreich für die tägliche Arbeit. Im Rahmen der Nachmittagsexkursion ist geplant, im Umfeld der Stadt Niederstetten praktische Beispiele für die theoretisch erörterten Themen anzusehen. Die Teilnahme erfolgt gebührenfrei. Am Ende der Veranstaltung erhält jeder Teilnehmer eine Teilnahmebestätigung. Bei der Exkursion sollte man an angemessene Kleidung (unter anderem Gummistiefel) tragen.