Niederstetten

Bundeswehr-Sozialwerk Einsatz von Bürgermeister Rüdiger Zibold gewürdigt

Hilfsaktionen „herausragend unterstützt“

Niederstetten.Da war Bürgermeister Rüdiger Zibold sprachlos, auch wenn das, so wie er sagte, „äußerst selten passiert“: Oberstleutnant Martin Heuwinkel, Regionalstellenleiter des Bundeswehr-Sozialwerks in Niederstetten, dankte dem bald aus dem Amt scheidenden Bürgermeister für die langjährige „herausragende“ Unterstützung der Einrichtung, die sich für die Menschen in der Bundeswehr und ihre Familien einsetzt.

Um Geld zu sammeln, organisiert das Sozialwerk etwa Konzerte und andere kulturelle Veranstaltungen.

Letztes Jahr hatte man erstmals – und dieses Jahr erneut – auf dem Rossmarkt Erbseneintopf verkauft, um Spenden für die „Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien“ zu generieren. sem