Niederstetten

Zuchtviehauktion in Ilshofen Bullenkälber erfreuen sich sehr guter Nachfrage / Nächste Veranstaltung am 10. Juli

Hitzewelle bremst Nachfrage bei weiblichen Tieren

Archivartikel

Ilshofen.In Ilshofen fand kürzlich die Zuchtrinder- und Nutzkälberauktion der Rinderunion Baden-Württemberg statt. Zum Verkauf kamen 40 Stück Großvieh sowie 283 Kälber. Aufgrund der extremen Hitze und der laufenden Heuernte waren nur wenige Kaufinteressenten anwesend. Die melkenden Tiere sowie die Kuhkälber mussten gegenüber der vorangegangen Auktion Preiseinbußen hinnehmen, die Bullenkälber erfreuten sich einer hohen Nachfrage zu stabilen Preisen. Holsteins: Hier standen zwei Tiere zum Verkauf, die im Mittel 1370 Euro erlösten. Eine Augenweide war eine von Familie Weidner aus Künzelsau-Steinbach angebotene Bosarna- Tochter.

Fleckvieh: Von den beiden angebotenen Jungbullen konnte ein Miami-Sohn zu 1575 Euro verkauft werden. Von den 34 angebotenen Jungkühen wurden 28 Tiere zu durchschnittlich 1470 Euro verkauft. Jungkühe mit Euteransagen oder Mängeln im Exterieur konnten an diesem Tag nicht an den Mann gebracht werden. An der Spitze rangierte eine sehr harmonische, mit 23 Monaten abgekalbte Hotrocket- Tochter von der Stier Schönenberg GbR aus Untermünkheim-Schönenberg, die 31,5 kg Milch leistete und 1820 Euro erlöste.

Ihr folgte eine enorm euterstarke Silver-Tochter von Heinrich Stier aus Ingelfingen-Stachenhausen, die kurz nach der Kalbung 29,5 kg Milch vorweisen konnte und mit 1840 Euro den Tageshöchstpreis erzielte. Einen empfindlichen Preisrückgang auf 2,55 Euro netto je kg Lebendgewicht mussten die 47 angebotenen und im Mittel 77 kg schweren Kuhkälber hinnehmen.

Sehr guter Nachfrage erfreuten sich die 236 angebotenen Bullenkälber. Bei einem Durchschnittsgewicht von 82 kg errechnete sich ein mittlerer Preis von 5,42 Euro netto je kg Lebendgewicht. Allerdings geht hier die Preisschere von Kälbern ohne Blauzungenstatus zu denen mit Blauzungenstatus (mittlerweile 80 Prozent) immer weiter auseinander.