Niederstetten

Niederstettener „Kult“ Gumpert-Sommer-Duo am Samstag, 29. September, zu hören

Legendäre Haudegen mit Lachfalten

Archivartikel

Niederstetten.Wie vielseitig, abwechslungsreich, fantasievoll und aufregend ein musikalisches Zwiegespräch zwischen Klavier und Schlagzeug verlaufen kann, ist am Samstag, 29. September, ab 20 Uhr im „Kult“ in Niederstetten zu erleben. Zu Gast sind Ulrich Gumpert, eine Größe am Klavier sowie der Ausnahmeschlagzeuger Günter „Baby“ Sommer.

Ulrich Gumpert und Günter Baby Sommer gehörten zu den gefeierten Exportartikeln des DDR-Jazz. Beide sind Meister an ihren Instrumenten, beide haben einen ganz eigenen Stil entwickelt, und beide sind nicht nur im Jazz zu Hause: Günter Baby Sommer wurde auch bekannt als musikalischer Begleiter des Dichters Günter Grass, Gumperts Musik kennen Tatort-Fans aus den Kommissar-Markowitz-Krimis.

„Sommer und Gumpert, das sind zwei Haudegen mit Stachelhaaren und vielen Lachfalten. In ihrer Musik sind sie nicht etwa zahm geworden – aber bedeutend vielfältiger als einst. Sie spielen „funky“ und bluesig, ergehen sich in langen, wunderschönen Melodiebögen – lassen sich augenzwinkernd auch mal zu schwelgerischen Tönen hinreißen.“ (Roland Spiegel, BR). Über mehr als vierzig Jahre erstreckt sich die Zusammenarbeit der beiden, als Duo und in dem gefeierten „Zentralquartett“. Bei ihren Konzerten kann man erleben, wie musikalische Zwiesprache funktioniert. Auf ihrer CD „La Paloma“ widmen sie sich ihrer Lieblingsmusik: La Paloma, Blues, Boogie-Woogie, Hardbop, deutsche Volksliedbearbeitungen, freier Jazz – alles ist präsent. Man braucht kein Jazzfan zu sein, um sich von der Musik dieses Duos begeistern zu lassen. Das Konzert der Altmeister kann allen Musikliebhabern empfohlen werden. pm