Niederstetten

Jubiläum Auber Kolpingfamilie feiert Gründung von 160 Jahren / Zahlreiche Gastabordnungen kamen zu Gottesdienst und Team-Wettbewerben

Mit wehenden Fahnen durch die Altstadt

Aub.Ihren 160-jährigen Geburtstag feierte am Wochenende die Auber Kolpingfamilie. Mit einem Abend für die Jugend, Beer-Pong-Turnier und einem DJ, der Musik aus den Jahren präsentierte, einem Festgottesdienst am Sonntag und einem Jubiläumsfest im Spitalgarten feierte Kolping dieses Jubiläum.

Zahlreiche Gäste aus Kolpingfamilien der näheren und weiteren Umgebung feierten mit den Aubern den Festgottesdienst. Mit ihren Bannern zogen rund 15 Delegationen zum dazu in die Auber Stadtpfarrkirche ein.

Ein stimmungsvolles, buntes Bild boten die Fahnen der Gäste, als sie in Schwarz und Kolping-Orange während des Festgottesdienstes um den Chorraum der Kirche reihten. Zu den auswärtigen Kolpingfamilien hatten sich Fahnenabordnungen der Auber Vereine gesellt und auch die evangelische Kirchengemeinde nahm mit einer Fahnenabordnung teil. Den Gottesdienst selbst feierte Pfarrer Gregor Sauer, Präses der Auber Kolpingfamilie, zusammen mit Stephan Hartmann, vormaliger Pfarrer in Aub und Ehrenpräses der Kolpingfamilie.

Was 1858 begann, als in Aub erstmals ein Gesellenverein zusammenfand, der sich um verwahrloste Wandergesellen kümmerte, hat sich nach 160 Jahren zu einer Kolpingfamilie entwickelt, die für die verschiedenen Altersgruppen Heimat bedeutet, fasste der Auber Pfarrer zusammen.

Nach dem Gottesdienst formierten sich die Fahnenabordnungen und die Festgäste zum Bannerzug von der Stadtpfarrkirche über den Markplatz zum Festplatz im Spitalgarten. Angeführt von der Historischen Trachten- und Stadtkapelle zog ein festlicher Zug mit zahlreichen wehenden Fahnen durch die Straßen der Auber Altstadt.

Los war es bereits am Samstag mit einem Beer-Pong-Turnier gegangen. Insgesamt 16 Viererteams versuchten, sich gegenseitig die Bälle in die Bierbecher zu werfen.

Viel ernsthafter war am Sonntag das Finale des Kolping-Cups, für das sich acht Teams qualifiziert hatten. Leider war die gastgebende Gruppe nicht dabei, so dass die Bühne den Gastteams gehörte.

In der Endabrechnung war es das Team aus Stetten, das die meisten Punkte auf sich vereinen konnte und das Finale gewann. Als Preis gab es eine Party für 50 Personen. Auf den weiteren Plätzen folgten Veitshöchheim, Hammelburg und Leitersbach als punkgleiche Drittplatzierte.

Wenn auch die Punktausbeute für die einzelnen Teams unterschiedlich war, Spaß haben die Spiele offenbar allen gemacht und im Anschluss an das Finale hatten alle Teilnehmer noch die Gelegenheit, zusammen mit der veranstaltenden Kolpingfamilie Aub und der Gruppe „Acoustic Rain“ das Fest ausklingen zu lassen. age