Niederstetten

Partnerschaft Röttingen und Bad Mitterndorf blicken auf 40 Jahre Verbundenheit zurück / Festakt mit Ehrungen im Salzkammergut / Feier an der Tauber beim Gauvolksfest

Nach zögerlichem Start ist ein festes Bündnis entstanden

Archivartikel

Röttingen.„Von nichts kommt nichts“, so Bürgermeister Martin Umscheid beim Festabend 40 Jahre Partnerschaft Röttingen/Bad Mitterndorf in der Festhalle Knoppen. Mit dem viertägigen Ausflug der über 90-köpfigen Delegation aus Franken ins steierische Salzkammergut „tun wir wieder was, dass unsere gute Freundschaft weiter erhalten bleibt“, so Umscheid weiter.

Am 27. August 1978 unterzeichneten Siegfried Saf (Bürgermeister von Bad Mitterndorf) und sein Vize, Hubert Huber, Günter Rudolf (Bürgermeister von Röttingen) und Anton Engelhardt (stellv. Bürgermeister) die Urkunde über die Verschwisterung. Hauptinitiatoren waren der begeisterte Mitterndorfurlauber Dr. Helmut Gura und den damalige Bürgermeister Günter Rudolf auf Röttinger Seite und seine Bad Mitterndorfer Kollegen Siegfried Saf und Hubert Huber. Sie legten die Saat und diese begann zu wurzeln und zu wachsen – allerdings nicht gleichmäßig. Für den zögerlichen Start der Mitterndorf gebe es mehrere Gründe, darunter die fehlende Kontinuität in der politischen Verantwortung. Während Röttingen in diesen 40 Jahren gerade einmal zwei Bürgermeister aufzuweisen hat, sind es in Mitterndorf sechs. Dies hat sich aber geändert und die partnerschaftlichen Aktivitäten wurden belebt. Röttingens Ehrenbürger Günter Rudolf ging in seiner Festrede vor allem auf die Proklamation Röttingens am 30. August 1953 zur ersten Europastadt ein, die für den damaligen einstimmigen Stadtratsbeschluss als Grundlage für die Partnerschaft diente. Für ihn zählt vor allem das Engagement vom damaligen Kurdirektor Karl Stuhlhofer als Garant der guten Partnerschaft. „Ohne ihn wäre unsere Partnerschaft wahrscheinlich ins Schleudern geraten“, so Rudolf in seiner sehr emotional vorgetragenen Festrede. Bad Mitterndorfs Bürgermeister Manfred Ritzinger unterstrich die Qualität der vier Jahrzehnte Partnerschaft und hob Pfarrer Michael Etzel hervor. Nach den Begrüßungsworten von Röttingens Weinprinzessin „Anna I.“ und Präsentation der drei Narzissenhoheiten 2018/19 sowie Diashow/Film kam man in der voll besetzten Festhalle zu den Ehrungen von Bad Mitterndorfer Seite an Röttinger Bürger. In Würdigung der Partnerschaftspflege erhielten als Anerkennung Ingrid Gura, Josef Gessner, Christine Hubert und Martin Umscheid die „Große Ehrennadel mit Urkunde“. Da Röttingens Altbürgermeister diese Ehrung bereits erfuhr, wurde er mit der Ehrennadel mit neuem Wappen der Marktgemeinde ausgezeichnet. In Röttingen ist ein Festakt mit den Österreichern am Gauvolksfestwochenende 25./26. August vorgesehen. brun