Niederstetten

TV Niederstetten, Volleyballabteilung Vom Landesverband Württemberg ausgewählt / Förderung des weiblichen Nachwuchses steht im Mittelpunkt

Niederstetten ist jetzt Talentstützpunkt

Archivartikel

Niederstetten ist jetzt offiziell Talentstützpunkt für die weibliche Volleyball- Nachwuchsförderung. Bei den U13-Meisterschaften erfolgte nun die offizielle Ernennung.

Niederstetten. Der Volleyball-Landesverband Württemberg hat der Volleyballabteilung Niederstetten den Titel „Talentstützpunkt“ zuerkannt. Damit gehört Niederstetten neben Holzgerlingen, Esslingen, Bad Waldsee, Flacht, Rottenburg, Freudental und Friedrichshafen zum erlesenen Kreis der Vereine, die in den Genuss der Unterstützung durch den Volleyball-Landesverband Württemberg kommen.

Reihe von Anforderungen

Will ein Verein Talentstützpunkt werden, muss er eine ganze Reihe von Anforderungen erfüllen, berichtet Arnd Wollinger, Abteilungsleiter Volleyball des TV Niederstetten. Im weiblichen Bereich seien das neben ausreichenden Trainingsmöglichkeiten in Halle und Beach unter anderem etwa die durchgehende Jugendarbeit von U12 bis U14 und eine enge und langfristig angelegte Zusammenarbeit mit einer Schule. Voraussetzungen, die man in Niederstetten erfüllt.

Die Stützpunktmannschaften müssen außerdem für die Schulen beim Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ antreten und zwei aktive Lizenztrainer müssen verfügbar sein. Schließlich muss auch die Bereitschaft zur Ausrichtung von Bezirkskaderlehrgängen bestehen.

Die Volleyballabteilung des TV Niederstetten erfüllt alle diese Voraussetzungen, sagt Wollinger. Jugendarbeit wird in der Volleyballabteilung des TV nämlich groß geschrieben. Deshalb habe man im Jahr 2014 mit dem TSV Röttingen das „Volleyball-Nachwuchsförderzentrum Hohenlohe-Tauberfranken“ ins Leben gerufen. Das Konzept der Abteilung basiere auf einer soliden Grundlage, sagt Wollinger. Während der TV Niederstetten den weiblichen Nachwuchs in den Vordergrund stelle, kümmere sich der TSV Röttingen um die männlichen Talente.

„Wir integrieren Jugendliche über den Volleyballsport, motivieren sie zu Leistungen und vermitteln ihnen Teamgeist“, fasst Wollinger die Ziele der Initiative zusammen. Mit der Volleyball-Nachwuchsförderung will man ein durchgängiges Trainingsangebot für alle Jugendklassen von U12 bis U20 ermöglichen. Derzeit würde die Jugend von dem hauptamtlichen Trainer Holger Mehring und von der ehrenamtlichen Lizenztrainerin Karin Henn betreut. Gleichzeitig hält die Abteilung Impulsbesuche an verschiedenen Grundschulen ab und bietet Schul-Arbeitsgruppen an, mit dem das Modell „Kooperation Schule-Verein“ gefördert wird.

In der Saison 2018/2019 sind beim TV Niederstetten in allen Jugendklassen insgesamt neun weibliche Jugendmannschaften (U20, U18, U16, U15, zwei U14-Teams und drei U-12-Teams) an den Start gegangen. Im männlichen Jugendbereich seien ebenfalls fast alle Jugendklassen besetzt und gemeldet worden. Daneben seien insgesamt noch sechs weibliche (vier aus Niederstetten und zwei aus Röttingen) sowie zwei männliche Teams (Röttingen) im Aktiven-Spielbetrieb gemeldet.

Auch sportliche Erfolge hätten sich schon eingestellt. So sei die weibliche U15-Mannschaft im Jahr 2017 als württembergischer Meister zu den Deutschen Meisterschaften nach Hamburg gereist und hätte dort eine Top-Ten-Platzierung erreicht. Die U13-Mädchen holten sich bei den Süddeutschen Meisterschaften in der Halle im selben Jahr den zweiten Platz.

Im Jahr 2018 richtete der TV Niederstetten die württembergischen Meisterschaften für die U18 sowie die süddeutsche Meisterschaft für die U14 weiblich aus. Die Niederstettener Teams belegten hier jeweils einen fünften Platz. In der Klasse U17 Midi holte der TV sogar die württembergische Meisterschaft. Auch im Beachvolleyball schaffte man mit der U 19 wieder die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft in Kiel. In der aktuellen Saison haben sich wieder alle Jugendmannschaften für die württembergischen Meisterschaften qualifiziert. Die erste Damenmannschaft wurde Meister in der Bezirksliga und steigt wieder in die Landesliga Nord auf. sem/pm