Niederstetten

Musikschule Hohenlohe Kooperationsprojekt mit Grundschulen

Stoff musikalisch erschließen

Niederstetten/Gerabronn.In den Grundschulen Niederstetten und Gerabronn hat das Projekt WIM (Wir musizieren) begonnen. Erstmals in Baden-Württemberg: Die Musikschule Hohenlohe ist mit diesem Kooperationsangebot in allgemeinbildenden Schulen Vorreiter im ganzen Bundesland.

Jeweils sechs Wochen lang werden den Erstklässlern in einer regulären Schulstunde von Musikschullehrerin Alice Mohr im Tandem mit der Klassenlehrerin alle Instrumentengruppen vorgestellt und Begriffe spielerisch erlebbar gemacht. Gastweise kommen auch Expertenkinder oder Profis dazu. Nach den Blechblasinstrumenten werden Schlagzeug und Zupfinstrumente vorgestellt. Im zweiten Halbjahr geht es weiter mit Stabspielen und Streichinstrumenten, im dritten Halbjahr folgen Rohrblattinstrumente, Tasteninstrumente und Sonstiges. Die Kinder sammeln aktiv Erfahrungen im Umgang mit Musik und Bewegung und können Instrumente und auch die eigene Stimme ausprobieren. Am Ende der einzelnen Phasen ist jeweils eine Aufführung des Erlernten vorgesehen. Nach 18-monatigen WIM-Unterricht ist eine Basis bei den Kindern vorhanden, auf die weiterführende Bildung in Form von Sing- und Instrumentalklassen, Musik- AGs, Gruppen und Einzelmusikunterricht aufbauen können.

Musikschullehrerin Alice Mohr holt die Kinder an der Eingangstür des Raums mit einem Morgenlied ab, begleitet auf der Gitarre. Hochmotivierte Erstklässler singen, klatschen und sprechen – der ganze Körper ist in Aktion. Spielerisch werden Notenwerte, Rhythmus und Pausen eingesetzt. Die Reise geht zu den Piraten aufs Meer. Im Chor mit anderen Piraten zu singen, macht die Kinder nach kurzer Zeit mutig und stark. Allerdings ergibt sich ein Problem: Die Fahrt auf dem Schiff wird beeinträchtigt durch Nebel und jetzt gilt es, zu überlegen, wie man sich bemerkbar macht, um Unfälle zu vermeiden. Schnell entsteht die Idee, ein Nebelhorn einzusetzen und dazu kann man ja die Lippen benutzen. Ein noch besseres Blasgeräusch ergibt sich mit einem Mundstück. Alice Mohr hat natürlich ein echtes Horn dabei und demonstriert dessen Wirkung. Zum Abschluss darf jedes Kind sich ein Eigenes aus einem Trichter und Schlauch basteln.