Niederstetten

Röttinger Schützen Tag der offenen Tür am 17. Juni am „Gammertshof“

Stolz auf gelungene Sanierung

Röttingen.Mit einem Tag der offenen Tür am kommenden Sonntag, 17. Juni, will die Schützengesellschaft Röttingen nach erfolgreicher Sanierung ihre neue moderne Anlage der Öffentlichkeit präsentieren.

Nach einjähriger Bauzeit und in vollständiger Eigenleistung haben sie in rund 2000 Arbeitsstunden die in die Jahre gekommene Anlage mit Seilzuganlage und Papierscheiben durch elektronische Schießstände ersetzt. Zudem machten Brandschutzrichtlinien weitere Umbaumaßnahmen notwendig.

An Kosten fielen rund 80 000 Euro an. Davon entfallen allein auf die Brandschutzvorrichtungen rund 40 000 Euro. Von der Stadt Röttingen wird ein zugesagter Zuschuss in Höhe von 8 000 Euro und von der Regierung von Unterfranken rund 20 000 Euro erwartet. Ohne die Unterstützung durch zahlreiche Spenden wäre das Ganze nicht zu stemmen gewesen. Für den kommenden Sonntag hat sich die Vorstandschaft des 143 Mitglieder zählenden Schützenvereins ein vielseitiges Programm einfallen lassen. Höhepunkt ist der Schauwettkampf um 11 Uhr nach Bundesligamodus der beiden Zweitligamannschaften Burglauer und Petersberg. In den beiden Teams sind auch vier hochkarätige Schützen des deutschen Nationalkaders. Besonders stolz ist man im Fortuna-Lager, dass auch das Eigengewächs und deutsche Meisterin Sara Lechner mit an den Start geht, gehört sie doch zum Zweitligateam von Burglauer. Nach dem Studieren der „Profis“ ist die Anlage ab 12.15 Uhr fürs „Besucherschießen“ freigegeben. Ab 13 Uhr findet zudem ein Schauschießen verschiedener Disziplinen statt. Besichtigungsmöglichkeiten des Schießstands sind sowohl ab 10 Uhr als auch um 14 Uhr und ab 17 Uhr geplant. brun