Niederstetten

Niederstettener Heeresflieger MdB Paul Ziemiak informierte sich

Von Professionalität überzeugt

Archivartikel

Niederstetten.Als Mitglied im Auswärtigen Ausschuss des Deutschen Bundestags stehen die Auslandseinsätze der Bundeswehr für den Bundestagsabgeordneten Paul Ziemiak im Vordergrund. Dazu verschaffte er sich jetzt einen Eindruck der Leistungsfähigkeit der Heeresflieger beim Transporthubschrauberregiment 30.

Das Mitglied des Deutschen Bundestages Paul Ziemiak wurde durch den Kommandeur des Transporthubschrauberregiment 30, Oberst Peter Göhringer, in der Hermann-Köhl-Kaserne begrüßt und mit einem kurzen Vortrag in die Fähigkeiten und Besonderheiten des Verbandes eingewiesen.

Gespräche mit Soldaten

Göhringer hob besonders die zukünftige Konzentration des Regiments auf Ausbildungen und Übungen im Rahmen der Landes- und Bündnisverteidigung hervor. Die Auslandseinsätze der Heeresflieger in Afghanistan und Mali forderten bisher nur einen kleinen Teilbereich des Fähigkeitsspektrums der Luftbeweglichkeit des deutschen Heeres.

Die darüber hinaus gehenden Anteile von Lufttransport, Luftlandeoperationen und luftgestützen Operationen müssten nun stärker in den Fokus gerückt werden, so Göhringer. Anschließend konnte Ziemiak sich einen unmittelbaren Eindruck vom leichten Transporthubschrauber NH90 machen und dabei auch mit Soldaten sprechen, die im Ende Juni beendeten Einsatz des gemischten Heeresfliegereinsatzverbandes „Minusma“ (Mali) eingesetzt waren.

Als weiteren Auftrag des Transporthubschrauberregiment 30 wurde Ziemiak der Such- und Rettungsdienst über dem Gebiet der Bunderepublik Deutschland vorgestellt. Dabei konnte er sich von der hohen Professionalität der Besatzungen sowie vom Bedarf an einem moderneren Hubschrauber, dessen Beschaffung derzeit durch das Verteidigungsministerium mit Hochdruck verfolgt wird, überzeugen. Ein kurzes Abschlussgespräch, in dem sich Ziemiak sichtlich beeindruckt zeigte, beendete den kurzen Informationsbesuch in Niederstetten. bw