Niederstetten

Leserbrief Antwort auf die Zuschrift von Reinhold Gundel vom 2. April, Thema: „Wind und Solarenergie unverzichtbar“

Windräder passen nicht in Natur-Region

Werter Herr Reinhold Gundel, ihr Brief ist die Antwort auf meinen Brief vom 28. März „Ganzer Ort steht nachts im Bett“. Sie empfehlen mir auch, ich solle aufhören mit meinen Leserbriefen, die nur die Leute gegeneinander aufbringen.

Es ist immer schlecht, wenn man Dinge aus dem Zusammenhang reißt. Warum kritisieren sie nicht auch den Landrat?

Fakt ist: X Anrufe, Anreden in der Öffentlichkeit usw., bekundeten Anerkennung, auch meines Beitrag am 1. April 2019 „Rüttelpiste Vorbachtalstraße“ und 143 Windrädern, die in Betrieb sind, Stand 31. Dezember 2018.

Da haben alle Verantwortlichen im Main-Tauber-Kreis geschlafen oder halt die Augen zugemacht. Dadurch, dass vor über 50 Jahren das „Liebliche Taubertal“ erfunden wurde, mit viel Geld dieser Zustand in die Realität verwandelt wurde, sind die Menschen weltweit auf diese Natur-Idylle aufmerksam geworden. Bad Mergentheim als größtes Heilbad im „Ländle“, dann der schönste Radweg in der Bundesrepublik Deutschland, Kultur, Gastronomie, Weinland – kurzum, eine Landschaft, in der man noch die Seele baumeln lassen kann – im digitalen Zeitalter, durch Roboter geprägt und dem Wort „schnell“. Sicherheit (bei uns gehen keine Bomben hoch), der ideale Ort, um die Kräfte dem Körper wieder zu geben, damit er den Anforderungen gerecht bleiben kann.

Dazu kommt noch eine positive Altlast – die „Romantische Straße“ (von Würzburg nach Füssen), über das Taubertal. In so eine Naturlandschaft passen keine Windräder und Solaranlagen auf dem Boden. Freiflächen müssten mit Blumen, Pflanzen, den Lebensraum der Insekten, Tiere bilden, welche auf den sterilen Ackerböden keinen Lebensraum mehr haben.

Was ist also zu tun? Mir ist nicht bekannt, wer den Spruch erfunden hat: „Politiker haben keinen Arsch mehr in der Hose“. Den sollten sie aber haben, denn ein gutes Argument haben sie im Taubertal: Hier stehen 143 Windräder, gebaut bis 31. Dezember 2018. Jetzt sind die anderen Kreise im Ländle gefragt. Basta. Das muss auch den „Grünen“ gesagt werden, denn die wollen bis zum Jahre 2030 die Zahl aufs Doppelte erhöhen und gebaut sollen die alle im Ländlichen Raum – das hat Umweltminister Untersteller gesagt und zwar im Kursaal in Bad Mergentheim. Da wurden auch Visionen vorgestellt; stand alles in der Presse. Ich sagte nur „Auweia!“.