Niederstetten

Landjugend Adolzhausen Theatergruppe spielt den Schwank „Drei Weiber und ein Gockel“

Wozu braucht man eigentlich Männer?

Archivartikel

Adolzhausen.Bereits zum 28. Mal hebt sich der Vorhang zur Theatervorstellung der Landjugend Adolzhausen. Seit Mitte Oktober geben die altbekannten und neuen Spieler unter der Regie von Günter Wagner ihr Bestes, um das Publikum mit dem Schwank „Drei Weiber und ein Gockel“ von Erich Koch zu begeistern.

Zwei schmuddelige Schwestern sind der Meinung, in ihrem Leben keine Männer zu brauchen. Schließlich holt man sich mit den Männern das Fleisch gewordene Elend ins Haus, und der Frieden ist vorbei.

Der auf dem Hof arbeitende Knecht greift zu seltsamen Mitteln, um das Eierlegen der Hühner zu beschleunigen, wobei er sich kaum von seinen Hühnern unterscheidet.

Auf Partnersuche

Der Viehhändler des Ortes sucht für seine Tochter den passenden Partner. Aus ihrer Sicht ist dieser schnell gefunden, was ihr Vater jedoch anders sieht… Aufgrund eines unerwarteten Gewitters müssen alle die Nacht auf dem Hof verbringen. Das Blatt wendet sich für alle, als auch noch zwei Männer einen sicheren Platz zum Schlafen brauchen. Die Nachbarin versucht derweil mit Ihren Verführungskünsten, einen adäquaten Partner zu finden. Die Oma des Hofes bewaffnet sich mit Schnaps und Mistgabel, um im Übernachtungschaos Ordnung zu schaffen. Doch kann sie damit wirklich den Überblick behalten?