Osterburken

„Jugend trainiert für Olympia“ GTO-Sportler waren erfolgreich in der Finalrunde in Karlruhe-Rüppurr

Beach-Volleyballer im „Flow“ zum Nordbaden-Titel

Osterburken/Karlsruhe.Acht Schulteams hatten sich für die Finalrunde des Beach-Volleyball-Wettbewerbs von „Jugend trainiert für Olympia“ in Karlruhe-Rüppurr qualifiziert. In einem spannenden Endspiel gegen das Ludwig-Wilhelm-Gymnasium Rastatt entschieden die Oberstufenschüler aus Osterburken schließlich den Nordbaden-Titel für sich.

Gegner siegessicher

„Das Mixed ist ein sicherer Punkt für uns“, glaubten die Rastätter Schüler im Finale zwischenzeitlich. Das Mixed-Duo des GTO, Benjamin Layer und Julia Banschbach, hatte im Turnier bisher nur ein Spiel gewonnen.

So rechneten die Rastätter fest mit dem Siegpunkt, nachdem ihre gemischte Mannschaft den ersten Satz klar mit 15:10 für sich entschieden hatte und ihr Zweier-Team bei den Mädchen gegen die Osterburkenerinnen Sophie Rossa und Judith Heidl bereits nach zwei Durchgängen siegreich war. Nur ein Satz fehlte zum Turniererfolg. Doch weit gefehlt. Benjamin Layer warf sich weiter nach jedem Ball: „Die ganze Zeit ist er durch die Luft geflogen“, witzelte Riccardo Burkardt später. Banschbach und Layer drehten das Spiel.

Der zweite Spielabschnitt ging mit 15:8 klar an die Bauländer, und den dritten Satz verbuchte das GTO ebenso für sich – knapp mit 15:12.

1:1 stand es zwischen den Schulen. Das Spiel zwischen den Jungenmannschaften musste entscheiden. Im Vorrundenduell hatten Riccardo Burkardt und Tobias Ehrenfried noch klar gegen das Duo aus Rastatt gewonnen, das im Finale dann neu und stärker besetzt wurde. Die GTOler unterlagen schließlich unglücklich mit 13:15 im ersten Spielabschnitt. Sie fanden erst im zweiten Satz richtig ins Spiel.

Burkardt blockte einige Male erfolgreich den Rastätter Spitzenspieler aus. Den Osterburkenern gelang es zunehmend, die Aufschläge und Angriffe auf den schwächeren Spieler der gegnerischen Paarung zu platzieren. 15:9 siegte das GTO im zweiten Satz.

Die Rastätter, die sich zwischenzeitlich auf der Siegerstraße wähnten, fanden nicht mehr zurück in die Erfolgsspur.

Nach einem Fehlaufschlag des Ludwig-Wilhelm-Gymnasiums – beim Stand von 14:11 für das GTO – war der Osterburkener Triumph perfekt.

„Wir waren zum Schluss im Flow und unsere Gegner frustriert, weil sie nicht damit gerechnet hatten, dass wir so stark sind“, erklärte Burkhardt nach dem Sieg. Rolf Ehrle, der als Sportlehrer das Team betreut hatte, erklärte: „Wichtig war, dass wir unsere Zweier-Teams im Turnierverlauf nicht umgestellten, und sie dann von Spiel zu Spiel besser miteinander harmonierten.“ kud