Osterburken

Neues "Erasmus-Projekt" Italienische Austauschschüler aus Padua fühlten sich in Osterburken sehr wohl

Deutsche Fachwerkhäuser sorgten für viel Bewunderung

Osterburken.Zu einer Austauschwoche weilten im Rahmen des neuen "Erasmus-Projektes" sieben Schüler mit ihrer Begleitlehrerin Daniela Viturelli vom Gymnasium "Liceo Curiel" aus Padua/Italien am Ganztagsgymnasium in der Römerstadt.

Nachdem die Gäste aus der italienischen Stadt, in der Nähe von Venedig, in Osterburken eingetroffen waren, verbrachten sie den ersten Tag bei ihren Gastfamilien. Am Montag ging es in Begleitung von Projektkoordinator Konstantin Kostadinov zu einer Tagesexkursion nach Heidelberg. Am späten Nachmittag kehrten die Teilnehmer beeindruckt von diesem Tag nach Osterburken zurück. Nach einer kurzen Besprechung in der deutschen und italienischen Gruppe machten diese sich am nächsten Tag nach Mosbach auf, um die Kreisstadt des Neckar-Odenwald-Kreises zu besuchen. Da durfte auch ein Spaziergang durch Mos-bachs Altstadt mit seinen schönen Fachwerkhäusern nicht fehlen.

Am Nachmittag war ein Empfang bei Osterburkens Bürgermeister Jürgen Galm angesagt, der die jungen italienischen Schüler mit Lehrerin Daniela Viturelli und den deutschen Begleitschülern vor dem Rathaus begrüßte. Selbst wenn man heute Reisen überall problemlos unternehmen kann, sei es für ihn ganz wichtig, dass junge Menschen sich kennenlernen und austauschen können und so somit auch die unterschiedlichen Kulturen näher kennenlernen können, wie es jetzt wieder mit diesem neuen Schulprojekt der Fall sei.

Das letzte Ziel war am vorletzten Tag des Schüleraustausches die Landeshauptstadt Stuttgart, die man mit dem Zug erreichte und dort den gan-zen Tag verbrachte. Den Abend erlebten die Schüler bei ihren Gastfamilien. Am letzten Tag hieß es schon wieder Abschied nehmen. Vor der Abreise erhielten die Gäste aus Italien in den ersten beiden Unterrichtsstunden eine Führung durch die Ganztagesschule und hospitier-ten dann im Unterricht, gemeinsam mit ihren deutschen Partnerschülern. Gegen Mittag ging's zum Flughafen nach Stuttgart, wo sie mit vielen neuen Eindrücken aus Osterburken, Heidelberg und Stuttgart in ihre italienische Heimat zurückflogen. Die Projektplanung und Durchführung lag in den bewährten Händen von Oberstudienrat Kostadinov. Im Rahmen von "Eramsmus plus" werden zukünftig die Partnerschulen regelmäßig kleine Gruppen austauschen. Das GTO ist die koordinierende Schule des internationalen europäischen Teams, an dem sich Schulen aus Belgien, Italien, Schweden, Rumänien und Ungarn beteili-gen. Das ab diesem Schuljahr neu begonnene Projekt trägt den Namen S.P.E.E.D und beinhaltet vielfältige Kernbereiche, wie zum Beispiel Erneuerbare Energien und Gründung einer Schülerfirma. F