Osterburken

SPD-Fraktion Konkrete Planungen und mutiges Anpacken

„Die Innenstadt braucht Taten“

Benjamin Köpfle, Vorsitzender der SPD-Fraktion: Konkrete Planungen und mutiges Anpacken: Das sind die Schlüssel zum Ziel beim Thema Innenstadtentwicklung in Osterburken. Denn obwohl der Wille fraktionsübergreifend vorhanden ist, kommen wir aktuell zu langsam voran.

Dabei sind die Probleme drängend: Der Bahnhof ist in keinem guten Zustand, die Baulandhalle steht vor unklarer Zukunft und es fehlt in der Kernstadt massiv an Wohnungen, insbesondere im Bereich seniorengerechtes Wohnen und für junge Familien.

Auch ein Standort für einen möglichen Kindergartenneubau ist noch nicht gefunden.

Stadt muss aktiver werden

Die Stadt sollte daher verstärkt als Käufer bzw. Vermittler von Immobilien in Innenstadtlage auftreten und diese – nach erfolgter Prüfung durch die Denkmalschutzbehörden – interessierten Investoren anbieten. Schaffen wir als es als Stadt, hier tatkräftig zu agieren, wird es uns auch gelingen, wieder verstärkt Gastronomiebetriebe und Ladengeschäfte in die Innenstadt zu locken. Diese Maßnahmen werden und dürfen auch Geld kosten.

Kleine Schritte machen

Viele Wünsche können indes auch mit vergleichsweise kleinen Mitteln zeitnah umgesetzt werden. Beispielsweise eine Verschönerung des Stadtgartens mit Wasserspielen für Kinder und modernen Sitzgelegenheiten, was Lebensqualität im Zentrum schafft, ohne den städtischen Haushalt auf Jahre zu belasten.

Zu begrüßen ist die kürzlich gestartete Innenstadtoffensive, bei der mit einer externen Agentur zusammengearbeitet wird und insbesondere auch die Bürgerschaft einbezogen wird.

Denn klar ist: Die Entwicklung der Innenstadt kann nur als Gemeinschaftsaufgabe von Verwaltung, Gemeinderat, Gewerbetreibenden und Bürgerschaft ein Erfolg werden.