Osterburken

Dorfentwicklung In Bofsheim sollen innerörtlich bis zu vier Bauflächen neu geschaffen werden / Abbrucharbeiten für Gebäude in der Brückenstraße vergeben

Ehemaliges Gemeindehaus wird abgerissen

Mit einer Dorfentwicklungsmaßnahme in Bofsheim soll eine Verbesserung der derzeit unbefriedigenden innerörtlichen Situation erreicht und der alte Ortskern attraktiver gemacht werden.

Osterburken/Bofsheim. Durch den bereits im Jahr 2015 erfolgten Erwerb eines leerstehenden, früher landwirtschaftlich genutzten Anwesens in der Brückenstraße in Bofsheim und die nun vorliegenden Planungen (Grunderwerb, Abbruch, Wegebau, Neuvermessung) hat die Stadt Osterburken die Möglichkeit, in dem Stadtteil innerörtlich bis zu vier Bauflächen neu zu schaffen.

Positive Effekte

Weitere positive Effekte der geplanten Maßnahme, die im Rahmen des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum des Landes durchgeführt werden soll, entstehen auch für die unmittelbaren Grundstücksnachbarn, darunter das Gasthaus Krone. So wird schon bald die Möglichkeit bestehen, Grundstücke neu zu ordnen, indem beispielsweise Flächen zu bestehenden bebauten Grundstücken zugewiesen werden (zurzeit stehen Gebäude zum Teil auf der Grenze).

Darüber hinaus soll ein öffentlicher Erschließungsweg geschaffen werden, denn: Bisher erfolgten die Zufahrten über Privatgrundstücke.

Genehmigung erteilt

Mit dem Abbruch des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes „Brückenstraße 44“ soll der Beginn der Maßnahme eingeläutet werden. Die denkmalschutzrechtliche Genehmigung zum Abbruch des Gebäudes wurde im Mai erteilt.

Der Gemeinderat stimmte in seiner jüngsten Sitzung am Mittwochabend geschlossen der Vergabe der Abbrucharbeiten an die Firma Eckert Erdbau und Industrieabbruch (Lauda-Königshofen) zum Angebotspreis von 39 000 Euro zu.