Osterburken

FFH-Gebiete

Ein „Puffer“ für Hemsbach

Osterburken.FFH-Gebiete (Fauna, Flora und Habitat) auf den Gemarkungen der Stadt Osterburken waren Thema bei der jüngsten Sitzung des Gemeinderats. Bauamtsleiter Matthias Steinmacher erklärte, dass das öffentliche Beteiligungsverfahren zum Erlass der FFH-Verordnungen am 9. April begonnen hat. Alle Bürger können die Entwürfe einsehen und Bedenken und Anregungen vorbringen. Gleiches gilt für Städte und Gemeinden.

Der Osterburkener Gemeinderat stimmte am Mittwochabend der detaillierten Abgrenzung der FFH-Gebiete gemäß der vorgelegten Detailkarten zu – mit einer Ausnahme: den FFH-Grenzen im Ortsteil Hemsbach, denn: Seitens der Ortschaftsverwaltung bestehen Bedenken, dass die Festsetzungen der FFH-Gebiete jetzt bis an die bestehende Bebauung heranreichen. „Ein Puffer in den Siedlungsbereichen ist wichtig und lässt für die Zukunft Handlungsspielräume“, lautet die Begründung dazu in den Sitzungsunterlagen. Eine Stellungnahme mit Bedenken und Anregungen soll nun an das Regierungspräsidium Karlsruhe versendet werden. mem