Osterburken

Schützenverein Osterburken Siegerehrung zum Abschluss der Festtage

Faires sportliches Verhalten gelobt

Osterburken.Mit der Siegerehrung im Bevölkerungsschießen endete das viertägige Schützenfest in „Roschal City“, wo über die Festtage verschiedene Wettbewerbe stattgefunden haben (die FN berichteten).

Am letzten Festtag herrschte nochmals reger Betrieb auf dem Schützengelände. Die Pokalverleihung erfolgte am späten Abend durch Oberschützenmeister Thomas Hefner im Beisein von Oster-burkens Bürgermeister Jürgen Galm. Hefners Dank galt allen Teilnehmern des Bevölkerungs- und Pokalschießens für ihr faires sportliches Verhalten und für ihre Disziplin auf den Schießständen sowie seinem Mitarbeiterteam für die vorbildliche und reibungslose Durchführung der Veranstaltung.

Am Schießen um die Wanderpokale nahmen 49 (Vorjahr: 50) Mannschaften teil. Die stärksten Abordnungen stellten die Pferdefreunde Osterburken mit acht Mannschaften, gefolgt von den Mannschaften der Firma KKI Osterburken, der Waldhütte Bofsheim, der Steuerkanzlei Hutter und des Tennisclubs Rosenberg.

Eine ungewöhnlich große Zahl von Schützen erzielten in diesem Jahr „Top“-Ergebnisse mit über 100 Ringen. So erreichte bei den Pokalwettbewerben Jürgen Münch von der Mannschaft Steuerbüro Hutter mit 105 Höchstpunkten das beste Ergebnis, gefolgt von Ludwig Metzger mit 104, Regina Michalowski mit 101 sowie Patrick Marsolek und Ken Kipphan mit jeweils 100 Punkten.

Die Ergebnisse im Einzelnen: Im Damen-Pokalschießen nahmen zehn Mannschaften (Vorjahr: 14) teil. Die Chorvereinigung Bofsheim Damen belegte mit 330 Ringen den ersten Platz. Die Mannschaft der Firma Flexsabo belegte mit 326 Ringen den zweiten Platz gefolgt von der Mannschaft Waldhütte Bofsheim Damen II mit 317 Ringen. Auf den vierten und fünften Platz schossen sich die Pferdefreunde Osterburken 6 und Pferdefreunde 5 mit jeweils 315 Ringen.

Bei den Vereins-Freizeitmannschaften nahmen 19 Mannschaften (Vorjahr: 16) teil. Dodo Avengers Airsoft belegte mit 357 Ringen den ersten Platz. Zweiter wurde die Mannschaft Pferdefreunde Osterburken II mit 333 Ringen. Auf den dritten Platz kam die Chorvereinigung Eintracht Bofsheim Herren mit 326 Ringen. Den vierten Platz belegte die Mannschaft Feuerwehr Hemsbach I mit 326 und den fünften Platz die Mannschaft „Haus Stark“ mit 324 Ringen.

Beim Pokalschießen der Firmen, bei dem sich 15 Mannschaften (Vorjahr: 14) beteiligten, belegte mit 349 Punkten die Mannschaft Kanzlei Hutter III mit 349 Ringen den ersten Platz und sicherte sich den begehrten Siegerpokal. Zweiter wurde die Firma Bohl (Oberkessach) mit 343 Ringen. Den dritten Platz belegte die Mannschaft der Firma KKI I mit 337 Ringen. Vierter wurde die Mannschaft KKI 2 mit 334 Ringen. Der Vorjahressieger AZO QS belegte den fünften Platz.

Beim Behörden-Pokalschießen nahmen vier Mannschaften teil. Die Mannschaft Ortschaftsrat Bofsheim, die im vergangenen Jahr noch den zweiten Platz belegte, siegte eindrucksvoll mit 328 Ringen, gefolgt vom Ortschaftsrat Hemsbach mit 303 und dem Stadtrat Osterburken mit 277 Ringen. Der Vorjahressieger, die Mannschaft der Sparkasse Neckartal-Odenwald, belegte mit 257 Ringen den vierten Platz.

Beim Pokalwettbewerb um den besten Schuss (rote Scheibe) nahmen 49 Mannschaften (196 Schützen) teil. Davon haben 34 Schützen die „10“ getroffen. Hier holte sich Tamara Belz vom Fanfarenzug Oster-burken mit einem Teiler von 20,9 den ersten Platz. Sabrina Volk vom Krematorium I belegte mit einem Teiler von 34,9 den zweiten Platz. Dritter wurde mit einem Teiler von 46,1 Lutz Stolzenberg vom Haus Stark. In der Rangliste der besten Einzelschützen sicherte sich Ulrich Kelleter mit einem Gesamtteiler von 83,9 den Sieg. Auf den weiteren Plätzen folgten Kirsten Himpel, Simone Grothe, Andreas Siegfried und Oliver Landvoigt.

Am Seniorenpokalschießen nahmen 14 Frauen und Männer teil. Sieger wurde mit einer glatten „10“ und einem Teiler von 198,4 Detlev Ritter, gefolgt von Franz Friedlein mit einer neun und Willi Benz mit einer acht. Beim Seniorenschießen belegte Rolf Fahrbach mit 54 Punkten den ersten Platz, gefolgt von Helmut Brand mit 53 und Franz Friedlein mit 39 Punkten. F