Osterburken

Kolpingfamilie Osterburken Rück- und Ausblick im Rahmen der Jahreshauptversammlung / Wahlen und Ehrungen auf der Tagesordnung

Franz Hess für 65-jährige Mitgliedschaft geehrt

Osterburken.Zu Ehren von Adolph Kolping, der am 4. Dezember 1865 starb und am 27. Oktober 1991 von Papst Johannes Paul II Seelig gesprochen wurde, feierte die Kolpingfamilie Osterburken am Sonntag im Sportheim den Kolpinggedenktag.

Nach dem gemeinsam gesungenen „Wachet auf“ begrüßte Kolpingsprecher Jens Kromer Präses Pfarrer Andreas Schneider, Tobias Springer, Theologe im Praktikum, und die Mitglieder der Kolpingfamilie zu der im Dreijahresrhythmus stattfindende Hauptversammlung.

Adventliche Besinnung

Nach einer adventlichen Besinnung von Tobias Springer wurde Franz Hess für 65-jährige Mitgliedschaft in der Kolpingfamilie vom Präses Pfarrer Andreas Schneider geehrt. In der heutigen Zeit sei es leider nicht mehr normal, 65 Jahre lang hinter den Idealen von Adolph Kolping zu stehen und ihm die Treue zu halten. Der Präses dankte Hess im Namen aller Mitglieder mit einem herzlichen „Vergelt‘s Gott“.

Herbert Schmitt, der seit 1995 dem Vorstand angehörte und aus gesundheitlichen Gründen für dieses Amt nicht mehr zur Verfügung stand, wurde von Jens Kromer verabschiedet. Kromer dankte ihm für seinen unermüdlichen Einsatz zum Wohle der Kolpingfamilie.

Vorsitzender und Schriftführer Klaus Rüdinger blickte im Anschluss auf die Aktivitäten in der Zeit von 2014 bis 2017 zurück. Von den 72 Mitgliedern im Jahr 2014 verstarben bis zur Jahreshauptversammlung acht. Sechs Vorstandssitzungen wurden durchgeführt.

Erinnert wurde auch an die vielen Veranstaltungen, darunter die Treffs im Gasthaus „Schwanen“, Maiwanderung und Maiandacht. Gemeinsam besucht wurde das Stadtgartenfest des Musikvereins, ebenso wie das Schützenfest. Am „Kilianimarkt“ wurde am Kirchgang der Vereine teilgenommen, es wurde eine Rosenkranzandacht mit Diakon Bernhard Wörner in der „Kiliankapelle“ besucht sowie – jeweils am ersten Adventssonntag – der Kolpinggedenktag gefeiert.

Über den Kassenstand informierte Bernhard Funk. Alois Kern und Alois Doth bestätigten eine einwandfreie Kassenführung. Auf Antrag von Pfarrer Schneider wurde der Vorstand einstimmig entlastet. Der Präses dankte den Vorstandsmitgliedern und allen, die die Kolpingfamilie unterstützt haben. Er dankte für die Spende für die Heiligenfiguren, die nach der Restauration in der Kirche „St. Kilian“ aufgestellt sind. Für viele Gläubigen sei es eine Freude gewesen, diese Heiligenfiguren wieder in der Kirche zu sehen.

Der Vorstand wurde im Anschluss wie folgt gewählt: Vorsitzender und Schriftführer Klaus Rüdinger, Vorstandssprecher Jens Kromer, Bernhard Funk (Kassier), Jörg Rüdinger (Bannerträger), Leo Rüdinger, Reinhold Rudolf, Martin Gehrig (Messner) Berthold Stang, Jürgen Walzenbach, Josef Weber, Konrad Gehrig, Inge Gehrig, Martin Gehrig, sowie Kassenprüfer Alois Kern und Alois Doth.

Vorstandssprecher Jens Kromer ging zum Abschluss noch auf die Unterstützung eines Projekts in Chile, eine Spende an den „Palottiner-Orden“ in Brasilien ein und gab Termine bekannt. jüh