Osterburken

Obst- und Gartenbauverein Sträucherschnittkurs fand Anklang

Gemeinsam die Blütenpracht bestaunt

Osterburken.Der Obst- und Gartenbauverein Natur und Umwelt Osterburken führte am Samstag auf dem Anwesen von Anette Obrecht seinen Stäucherschnittkurs „nach der Blüte“ durch. Hierzu begrüßte Vorsitzender Alfred Bloos mehr als 30 Interessierte, sowie die Fachwarte Josef Püchner und Norbert Rippberger. Diese erläuterten zunächst das „Warum?“ und „Wieso?“ solcher Schnittmaßnahmen.

So dienen diese zur Förderung der Frucht, zur Verjüngung und zur Entfernung von Krankheiten und Schädlingen. Grundsätzlich sind Sträucher, welche im Herbst blühen, im Frühjahr und die Frühjahrsblüher nach der Blüte zu schneiden.

Beim nachfolgenden Praxisteil wurde immer wieder gezeigt, dass man „altes Holz“ bodennah aus dem Inneren des Strauches entfernen sollte, um den nötigen Lichteinfall zu schaffen, damit Neutriebe sich bilden können. Solche Maßnahmen sind rechtzeitig, nicht erst wenn alles zugewachsen und nur noch außen ein Grün zu sehen ist, durchzuführen. Da im vergangenen Jahr an gleicher Stelle bereits ein Sträucherschnittkurs durchgeführt wurde, konnte man erkennen, dass sich das etwas „radikale“ Vorgehen des Schnittes zum Vorteil der jeweiligen Sträucher und Gehölze und deren Blütenpracht in diesem Jahr entwickelt hat. Die Referenten gingen auch auf spezielle Fragen zu Düngung, Schädlingsarten und geeigneten Mittel des schonenden Pflanzenschutzes ein.

Bloos dankte den Referenten für die informativen Ausführungen, den Anwesenden für ihr reges Interesse und ebenso Anette Obrecht, die ihr Grundstück – und kühlende Getränke – zur Verfügung stellte.