Osterburken

In der Osterburkener Gemeinderatssitzung Kämmerer Mechler gab Einblick in den Haushaltsverlauf 2018

„Kein schlechter Zwischenbericht, aber auch kein Grund zur Euphorie“

Archivartikel

Osterburken.Anlass zur Zufriedenheit gab in der jüngsten Sitzung des Osterburkener Gemeinderats auch der Zwischenbericht zum Haushaltsverlauf 2018. Wie Kämmerer Mechler betonte, wurden nach Erstellung des Zahlenwerkes maßgebliche Beträge des FAG (Finanzausgleichsgesetz) nochmals angehoben, wodurch sich jetzt eine erhöhte Zuweisung aus diesen Mitteln für die Stadt ergibt. Ebenso hätten sich zum Zeitpunkt der Erstellung des Zwischenberichtes erneut deutliche Mehreinnahmen im Bereich der Gewerbesteuer abgezeichnet.

Dabei sei aber zu berücksichtigen, dass hierin die Anteile aus dem Gewerbegebiet RIO enthalten sind. Angesichts des derzeitigen Haus-haltsverlaufes geht die Kämmerei davon aus, dass sich die Zuführung an den Vermögenshaushalt in der Summe um rund eine Million Euro erhöht. Im Haushaltsplan waren hier bisher 1 876 000 Euro vorgesehen. Im Verwaltungshaushalt wird von Mehreinnahmen in Höhe von 1 660 400 Euro ausgegangen. Die Mehrausgaben in diesem Bereich bezifferte Mechler mit 543 000 Euro.

Für den Bereich Stadtwald Osterburken könne nach dem derzeitigen Stand von einem Ergebnis ausgegangen werden, das geringfügig unter der Haushaltsprognose von 118 000 Euro liegt. Es bleibe aber abzuwarten, inwieweit die Zwangsnutzung durch die Borkenkäferschäden und der damit einhergehende Preisverfall das Jahresergebnis noch beeinflussen. Derzeit sei nicht absehbar, dass es bei den vielen Maßnahmen im Vermögenshaushalt im Vergleich mit den Haushaltsansätzen zu nennenswerten Mehr- oder Minderausgaben im Haushaltsjahr 2018 kommen wird, sagte Mechler, der auch betonte, dass durch die Umstellung auf das neue kommunale Haushaltsrecht zum Jahresende 2018 alle Haushaltsreste aufgelöst werden. Daher wird es zu einem Anstieg der Rücklage kommen.

Bürgermeister Galm erklärte: „Kein schlechter Zwischenbericht, aber auch kein Grund zur Euphorie.“

Der Gemeinderat nahm den Haushaltszwischenbericht zur Kenntnis. F