Osterburken

St. Gangolf Schlierstadt Stimmungsvolles Adventskonzert / Mehrere Ensembles gestalteten ein vielseitiges und mitreißendes Programm

Mal kräftig-beschwingt, mal zart und fein

Das Adventskonzert in der Kirche St. Gangolf in Schlierstadt beeindruckte durch die Vielseitigkeit der Darbietungen und durch den Aufruf zum Mitsingen.

Schlierstadt. Dass es einem kleinen Gemeindeteam wie Schlierstadt wieder gelungen ist, ein abwechslungsreiches und stimmungsvolles Konzert auf die Beine zu stellen, das konnten die Besucher am ersten Adventssonntag in der Pfarrkirche St. Gangolf miterleben. Trotz des Wintereinbruchs waren zahlreiche Gäste gekommen, um sich auf die beginnende Vorweihnachtszeit einzustimmen.

Eröffnet wurde der Konzertabend leise und stimmungsvoll mit dem Stück „Dort wo du weilst“ aus dem Oratorium „Semele“ von G.F. Händel mit Tobias Münch an der Trompete und Josef Pfeil an der Orgel. Nach der Begrüßung durch Silke Schneider im Namen des katholischen Gemeindeteams St. Gangolf wurden alle Anwesenden gleich zum aktiven Mitsingen animiert. Das traditionelle Adventslied „Maria durch den Dornwald ging“ war in hohem Maße einfühlsam durch die Vorsängerin Brigitte Hamann, aber auch besonders ausdrucksstark im Wechselgesang mit den mitwirkenden Besuchern. Die Musiker des „SOS“-Jugendorchesters aus Seckach, Oberschefflenz und Schlierstadt unter der neuen Leitung von Martin Heß setzten das Programm fort. Mit den sanften und melodischen Klängen von „Present“, einem Stück von Thiemo Kraas, zogen die jungen Künstler die Zuhörer in ihren Bann.

Schwungvolles Arrangement

Mit „Rolling in the deep“ von Adele in einem erfrischend schwungvollen Arrangement von Stefan Schalging zeigte das Orchester eindrucksvoll sein Können. Nach lang anhaltendem Applaus erläuterte Tobias Münch den Hintergrund der dargebotenen Stücke und lud zum Konzert nach Seckach ein. Beim anspruchsvollen Programmpunkt „Lobet den Herren“ überzeugten Anna Ebel am Saxophon und Josef Pfeil an der Orgel. Das Stück aus vier Sätzen bestach durch Vielseitigkeit und begeisterte die Zuhörer im fein abgestimmten Zusammenspiel des ausdrucksstarken Saxophons mit der harmonisch begleitenden Orgelmusik.

Es folgte die VHS-Gitarrengruppe mit feinen, leisen Tönen des traditionellen „Adeste fideles“ und des Kanons „Dona nobis pacem“, eindrucksvoll ergänzt mit Klängen am Xylophon. Bei diesen Darbietungen zeigte sich die Professionalität der jahrelang eingespielten Gruppe, die zum festen und geschätzten Bestandteil des Schlierstadter Adventskonzerts geworden ist.

Mit einer gefühlvollen Geschichte „Vom Segen eines Großvaters“ lud Silke Schneider alle Anwesenden zum Nachdenken ein, ehe der Musikverein Schlierstadt unter der Leitung von Rainer Pfeiffer das weitere Programm gestaltete. „Game of thrones“ nach dem Arrangement von Frank Bernaerts sowie „Highlights from LaLa-Land“ von Michael Brown bildeten einen weiteren Höhepunkt des Konzerts.

Die imposante Kapelle begann mit mystisch anmutenden Tönen, setzte dann in kräftig ausdrucksvoller Weise klangvolle Akzente, die sich zuweilen schwungvoll ergreifend in leise Töne verwandelten, um dann in einem „Paukenschlag“ ihren eindrucksvollen Schlussakkord zu setzen. Danach war wieder das Publikum gefragt: Gerne kam man der Aufforderung nach, gemeinsam mit kräftiger Stimme das bekannte Adventslied „Macht hoch die Tür“ in Begleitung der Orgel mitzusingen.

Anschließend erfreuten am Cello Evelyn Schneider und am Klavier Dominik Schneider mit dem allseits bekannten „Mary’s boychild“, Bearbeitung A. Himmer, und dem Stück „Lilium“ von Theishter die Besucher. Die beiden jungen Musiker verstanden es, ihre Stücke mit feinen harmonischen wie auch mit vollmundig kräftigen Klängen darzubieten.

Danach stimmte noch einmal die VHS-Gitarrengruppe mit „El noi de la mare“ und „Away in a manger“ feine, zarte, fast zerbrechliche Töne an, die melodisch verzückend ihren Abschluss fanden.

Der Musikverein Schlierstadt bildete mit dem abwechselnd kräftig-beschwingten, dann wieder gefühlvoll-melancholischen Stück „Concerto d’amore“ und dem beliebten „Let it snow!“ den instrumentalen Ausklang.

Spende für den Kirchenvorplatz

Nach anderthalb Stunden Programm bedankte sich Silke Schneider bei allen Mitwirkenden des Konzerts und bat die Besucher um eine Spende für die im nächsten Jahr bevorstehende Sanierung des Kirchenvorplatzes.

Lang anhaltender Applaus war der Dank des Publikums für das genussreiche Konzert als stimmiges Ganzes. Mit dem traditionellen Abschlusslied „Tochter Zion“ unter Mitwirkung aller Künstler und Besucher und einer gemütlichen Einkehr in der Pfarrscheune endete das abwechslungsreiche Konzert im Advent.