Osterburken

Fastnachtseröffnung in "Borke" Fünfte Jahreszeit hat in der Römerstadt begonnen / Aktuelles Motto der Kampagne

Mehr Zulauf bei "Fescht und Kultur"

Osterburken.Seit Samstagabend hat die fünfte Jahreszeit in der Römerstadt begonnen, als der FV Elferrat die 435. Borkemer Faschenacht offiziell eröffnet hat.

Närrisches Treiben

Unter dem Motto: "Fescht und Kultur des wär scho do, in Borke geht bloß keener noh" hielt erstmals Präsidentenazubi Werner der I. (Dominik Waltz) unter Anleitung von Präsi Andreas "Rossi" Geiger feierlich Hof auf dem Marktplatz.

Flankiert von den verschiedenen Gruppierungen des Elferrats, namentlich Wüscheligruppe, Strohbären, Heerle und Fräle, Borkemer Hexen, Tanzgruppen und den Mitgliedern der Elferräte, schlüpfte Nachwuchskraft Werner nahezu nahtlos in die Rolle als Zeremonienmeister des närrischen Treibens.

Traditionell zogen die Faschenachter zunächst im Fackelzug von der Friedrichstraße bis zum Ort des Geschehens, wo sie von Bürgermeister Jürgen Galm und weiteren Gleichgesinnten erwartet wurden. Unter den Klängen der Stadt- und Feuerwehrkapelle mit ihren "ewigen" Dirigenten Eberhard Dörr sprach der Präsiazubi die feierlichen Worte der Faschenachts-Eröffnung.

Flugs wechselten die Elferräte daraufhin von den Nachthemden zur offiziellen Uniform, was von der anwesenden Narrenschar mit einem dreifachen "Borke Ahoi!" wohlwollend aufgenommen wurde.

Der kurze Überblick auf die anstehenden Termine, dem auch das Borkemer Bauernballett sowie die "Original Borkemer Kirnausträndler" und die "Ranzengarde" lauschten, endete mit der Verkündung des Kampagnenmottos.

Zu dessen Umsetzung hatte der FV Elferrat ein Team aus 26 "fähigen Fest- und Kulturbeauftragten zur fast kostenlosen Verfügung" zusammen gestellt. Der Leitspruch wurde anschließend ohne Widerspruch abgesegnet. Weiter waltete Werner der I. seines Amtes, als er ein Neumitglied jeder Gruppierung zum Ablegen des närrischen Eids vor versammelter Mannschaft bat.

Nach dem folgenden "Borkemer Lied" endete der offizielle Teil, auf die kleinen und großen Mitwirkenden wartete zum Schluss des närrischen Treibens noch eine Stärkung in (altersgerechter) flüssiger und/oder fester Form. chha