Osterburken

Hemsbacher Ortschaftsrat tagte Christoph Groß soll nach dem Willen des Gremiums sein Amt als Ortsvorsteher auch weiterhin ausführen

Mit großem Engagement zur positiven Entwicklung beigetragen

Hemsbach.Christoph Groß wurde bei der Wahl zum Ortsvorsteher am Mittwoch vom neu gewählten Ortschaftsrat einstimmig zum Ortsvorsteher vorgeschlagen, Stellvertreterin Sonja Hamann per Losentscheid. In seiner zehnjährigen Amtszeit habe Groß mit großem Engagement zur positiven Entwicklung des Orts beigetragen, wurde unterstrichen. Am 22. Juli sollen bei der Gemeinderatssitzung in Osterburken die Ortsvorsteher der Stadtteile und deren Stellvertreter gewählt werden.

Im vollbesetzen Gemeindesaal begrüßte Ortsvorsteher Groß Bürgermeister Jürgen Galm, Hauptamtsleiterin Elke Ander, die neuen und ausscheidende Ortschaftsräte sowie die Zuhörer.

Groß, der bei der Wahl Ende Mai die meisten Stimmen auf sich vereinen konnte, stellte den neu gewählten Ortschaftsrat vor: Sonja Hamann, Philipp Bauer, Elena Keller, Mathias Mieth, Daniel Mörder und er selbst. Laut Gemeindeordnung bestünden keine Hinderungsgründe. Bei der Verabschiedung der ausscheidenden Ortschaftsräte würdigte der Ortsvorsteher den Einsatz im kommunalen Ehrenamt. Das Gemeindeleben wäre so nicht möglich, ohne die Bereitschaft vieler Bürger, sich in Vereinen und Organisationen einzubringen. Dieser ehrenamtliche Einsatz sei besonders im Ländlichen Raum wichtig.

65 Jahre Ehrenamt

Der ausscheidende Ortschaftsrat bringe es zusammen auf 65 Jahre Ehrenamt. Diese Jahre seien zur weiteren Entwicklung des Orts genutzt worden. Verabschiedet wurden: Heiko Keller (30 Jahre), Christian Granitzer, Christian Hauck, Stefanie Rösch (alle zehn Jahre) und Tim Zilling (fünf Jahre).

Heiko Keller, 30 Jahre Ortschaftsrat, davon 20 Jahre als stellvertretender Ortsvorsteher sowie die letzten zehn Jahre als Stadtrat für Hemsbach aktiv, habe die Weichen für viele innerörtliche Entwicklungen und Veränderungen mitgestaltet und vorangetrieben, so Groß.

Sein persönlicher Einsatz bei vielen Projekten lasse sich heute in Hemsbach wiederfinden, etwa bei Verbesserungen am Gemeindehaus, in den Neubaugebieten, Grillplatz, Dorfbrunnen, Spielplatz und weiteren Infrastrukturmaßnahmen. Als aktiver Feuerwehrmann und Mitglied im Förderverein St. Mauritius sei er auch noch in anderen Tätigkeiten präsent. Auch seiner Frau Doris galt Dank.

Der Ortsvorsteher verabschiedete Christian Granitzer, Christian Hauk, Stefanie Rösch und das jüngste Mitglied Tim Zilling. Er überreichte ihnen ebenfalls eine Urkunde der Stadt Osterburken und vom Gemeindetag Baden-Württemberg sowie ein Präsent. Er dankte den ausscheidenden Ortschaftsräten für ihr großes Engagement.

Mit „Ein Abschied ist immer auch ein Neuanfang für Neues“ leitete Groß zur Einführung und Verpflichtung der neu gewählten Ortschaftsräte über.

Der Ortsvorsteher betonte, dass die Ortschaftsräte Vertreter aller Bürger von Hemsbach seien und deshalb eine Verantwortung für das Gemeinwohl hätten. Danach lasen die neuen Ortschaftsräte das Gelöbnis vor und wurden per Handschlag vom Ortsvorsteher verpflichtet. Die Verpflichtung von Groß führte Bürgermeister Galm aus.

Zur Wahl des Ortsvorstehers wurde von Ortschaftsrat Philipp Bauer Christoph Groß vorgeschlagen. Unter der Wahlleitung von Bürgermeister Galm wurde in offener Wahl Christoph Groß mit fünf Stimmen, bei eigener Enthaltung, zum Ortsvorsteher gewählt. Zu stellvertretenden Ortsvorstehern wurden Sonja Hamann und Mathias Mieth vorgeschlagen.

Bei zwei geheimen Wahldurchgängen konnte jeder Bewerber, bei zwei Enthaltungen, zwei Stimmen auf sich vereinen, so dass im dritten Wahlgang per Losentscheid Sonja Hamann als stellvertretende Ortsvorsteherin vorgeschlagen wurde.

Ortsvorsteher Groß bedankte sich für das Vertrauen und richtete den Blick in die Zukunft. Wichtigste Punkte seien, unter anderem, die Aufwertung und Belebung der innerörtlichen Möglichkeiten, die Stärkung des Kindergartens Hemsbach, die Förderung der Jugend und Integration der Baugebiete.

Einen Dank entrichtete der Ortsvorsteher an Bürgermeister Jürgen Galm, der immer ein offenes Ohr für den kleinsten Stadtteil der Stadt habe und an Hauptamtsleiterin Elke Ander für die gute Unterstützung. Dem Bauhof der Stadt Osterburken sprach Groß ebenfalls seinen Dank aus und betonte die gute Zusammenarbeit und Umsetzung bei allen Projekten. jüh