Osterburken

Stelle in Stuttgart Simone Fischer aus Bofsheim wird hauptamtliche Beauftragte für Menschen mit Behinderung in der Landeshauptstadt

Neue Aufgabe für „bestens vernetzte Fachfrau“

Bofsheim/Stuttgart.Die Landeshauptstadt Stuttgart hat künftig eine hauptamtliche Beauftragte für Menschen mit Behinderung: Simone Fischer aus Bofsheim wird im Herbst diese Stelle übernehmen.

Der Beirat für Menschen mit Behinderung hatte dies ausdrücklich begrüßt. Simone Fischer folgt auf Walter Tattermusch, der die Stelle noch bis Ende des Jahres ehrenamtlich ausfüllt.

Der Bürgermeister für Soziales und gesellschaftliche Integration, Werner Wölfle sagte: „Simone Fischer ist eine bestens vernetzte Fachfrau. Ich bin froh, dass wir sie für die Landeshauptstadt gewinnen konnten.“

Ausgewiesene Expertin

Sie sei ausgewiesene Expertin in der Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung. „Simone Fischer kennt bestens die Lebenssituation und die Anliegen dieser Bevölkerungsgruppe – zum einen dank ihrer beruflichen Erfahrung wie auf Grund ihres eigenen Hintergrundes. Wir werden mit ihr Ideen und Initiativen entwickeln, die das Leben von Menschen mit Behinderung in Stuttgart verbessern werden. Unser Ziel ist ein inklusives Gemeinwesen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit“, so Wölfle.

Simone Fischer betonte: „Ich freue mich sehr auf diese bemerkenswerte und verantwortungsvolle Aufgabe. Barrierefreiheit und Inklusion ist für die Zufriedenheit und das Zusammenleben in einer Stadt ganz wichtig. Ich werde meinen Beitrag leisten, damit wir in Stuttgart weiter vorankommen.“

Viel berufliche Erfahrung

Simone Fischer hat bereits zwölf Jahre bei der Landeshauptstadt gearbeitet, davon zehn Jahre im Sozialamt im Sachgebiet Eingliederungshilfe für behinderte Menschen in Einrichtungen.Außerdem verantwortete sie das Projekt „Barrierefreies und inklusives Sozialamt“.

Danach hat sie zwei Jahre die Geschäftsstelle des ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten geleitet. Dort koordinierte sie den Beteiligungsprozess für den Fokus-Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention.

Leitbild erarbeitet

Zu den Beteiligten gehörten neben den städtischen Ämtern, die Stadtbevölkerung, verschiedene Einrichtungen, Vereine und Institutionen. Sie arbeitete mit am Leitbild Inklusion für den Gemeinderat und die Stadtgesellschaft und an der Gründung des städtischen Beirats für Menschen mit Behinderung.

Simone Fischer trat im Februar 2016 die neu geschaffene Stelle auch als Behindertenbeauftragte im Neckar-Odenwald-Kreis an, blieb aber nur bis Juli. Seit Mitte 2016 ist sie Fachberaterin für die Themen Inklusion, Gesellschaftliche Vielfalt und Quartiersentwicklung beim Städtetag Baden-Württemberg. Sie leitet das Kompetenznetzwerk Inklusion. Neben den Behindertenbeauftragten der neun Stadtkreise tauschen sich dort regelmäßig Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus 42 unterschiedlichen Städten zu den Themen Inklusion, Behinderung und Barrierefreiheit aus.

Mitglied mehrerer Gremien

Simone Fischer leitet die Sitzungen und beantwortet fachliche, inhaltliche und sozialrechtliche Fragen. Sie wirkt in vielen konkreten Inklusionsprozessen mit. Somit kennt sie sowohl den theoretischen Rahmen und die wissenschaftlichen Diskussionen zu Inklusion, als auch die Herausforderungen und Erfolgsfaktoren in der kommunalen Praxis.

Simone Fischer ist Mitglied unterschiedlicher Gremien auf Landes- und Bundesebene und trägt maßgeblich dazu bei, dass das Thema Inklusion präsent ist und weiterentwickelt wird.