Osterburken

Freie Wählervereinigung Gemeinde- und Ortschaftsräte sowie interessierte Bürger besichtigten Maßnahmen in Schlierstadt

Nicht alle Wünsche wurden berücksichtigt

Archivartikel

Schlierstadt.Die Gemeinderatsfraktion der Freien Wählervereinigung Osterburken (FWV) informierte sich bei einem öffentlichen Vor-Ort-Termin in Schlierstadt über die in diesem Jahr bereits durchgeführten und noch vorgesehenen baulichen Maßnahmen.

Unter der Führung von Ortsvorsteher und Stadtrat Jürgen Breitinger besichtigten die Stadträte in Begleitung der Ortschaftsräte und interessierter Bürger zunächst das Baugebiet „Stürzwasen“. Erfreut zeigten sich dort die Teilnehmer von der in relativ kurzer Bauzeit durchgeführten Maßnahme zur Erschließung von zehn Bauplätzen. Wie wichtig und richtig diese Erschließungsmaßnahmen seien, zeige das bereits jetzt festgestellte große Interesse von Bauwilligen, führte Jürgen Breitinger aus. Neben den innerörtlichen Maßnahmen im Rahmen der Dorfentwicklung sei es wichtig, dass auch in den Stadtteilen ausreichend Bauplätze für die Eigenentwicklung zur Verfügung stehen, wurde von den FWV-Gemeinderäten übereinstimmend betont.

Renaturierung

Nächste Station der Begehung waren Renaturierungsmaßnahmen und die Verlegung des „Krummebachs“. Mit dessen Verlegung soll eine weitere positive Entwicklung des Bauländer Kunststoffwerkes (BKW) ermöglicht werden, wie vor Ort aufgezeigt wurde. Breitinger stellte die Bedeutung der Firma mit ihren rund 80 Arbeitsplätzen, darunter auch zahlreiche Frauenarbeitsplätze, für den Ort heraus. Nach wie vor strebe man seitens der Ortschaftsverwaltung und des Ortschaftsrats eine Zufahrt in Höhe des Rückhaltebeckens an.

Des Weiteren erläuterte der Ortsvorsteher die geplanten lokalen Hochwasserschutzmaßnahmen die im Rahmen des Flurneuordnungsverfahrens durchgeführt werden sollen. Es wird letztlich von den Verhandlungen mit den Grundstückseigentümern abhängen, in wieweit diese Maßnahmen im Einzelnen durchgeführt werden können.

Dem Ausbau der „Oberen Talstraße“ und der „Oberlandstraße“ galt ein weiteres Augenmerk. Diese seit längerem vom Gemeinderat beschlossene Maßnahme, werde mit Zuschüssen aus der Flurneuordnung finanziert und soll die dortigen Straßenverhältnisse verbessern. Leider, und das wurde auch festgestellt, konnten nicht alle Wunschvorstellungen bezüglich der Straßenführung, wie zum Beispiel im Bereich des früheren Gasthauses „Engel“ berücksichtigt werden.

Mehrzweckhalle

Ein weiterer Schwerpunkt der Besichtigungen waren die laufenden Sanierungsmaßnahmen in der Mehrzweckhalle. Die Forderung des Ortschaftsrats zur Sanierung der Halle habe die FWV-Fraktion von Anfang an unterstützt, allerdings habe man sich, wie Stadträtin Veronika Köpfle bei der Behandlung dieses Punktes im Gemeinderat ausführte, ein Gesamtkonzept gewünscht. Jürgen Breitinger erläuterte die einzelnen bereits durchgeführten und noch geplanten Maßnahmen. Bei der anschließenden Gesprächsrunde im „Badischen Hof“ dankte Fraktionsvorsitzender Werner Geiger seinem Kollegen Breitinger für die informative und sachkundige Führung.

Nach einigen allgemeinen Informationen zum diesjährigen Haushaltsplan wurden in einer lockeren Gesprächsrunde vor allem Schlierstadter Themen diskutiert. Diese betrafen unter anderem den schlechten Zustand der Hauptstraße, den zunehmenden Verkehr, das Thema Geschwindigkeitsbeschränkungen und Angelegenheiten der Abteilungswehr Schlierstadt.

Namens der FWV-Fraktion dankte Werner Geiger für die informative Runde und versprach: „Wertvolle Anregungen werden wir wieder mitnehmen.“