Osterburken

Gedenkfeier in Osterburken Kolpingsfamilie zeichnete langjährige Mitglieder aus

Paul Nied seit 80 Jahren dabei

Osterburken.Bereits am ersten Adventssonntag wurde der Kolpinggedenktag mit einer Eucharistiefeier begonnen, in der die Kolpingsfamilie Osterburken sowohl dem am 4. Dezember 1865 gestorbenen Gründer Adolf Kolping als auch der verstorbenen Mitglieder der Kolpingsfamilie Osterburken gedachte.

Offenheit und Glaubwürdigkeit

Zum anschließenden gemeinsamen Mittagessen hieß Jens Kromer im Sportheim des Sportvereins neben zahlreichen Mitgliedern der Kolpingsfamilie auch Präses Andreas Schneider und Tobias Springer sowie Diakon Peter Baumgartner willkommen. In einem Vortrag ging Springer der konkreten Frage nach, welchen Platz man Gott im Leben einräume. Offenheit und Glaubwürdigkeit spielten dabei eine wichtige Rolle, die auch im Wirken Adolf Kolpings immer erkennbar gewesen seien.

Sieben Ehrungen

Im Anschluss nahm Präses Schneider die Ehrungen langjähriger Mitglieder vor. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden Klemens Rauch und Josef Pohl geehrt. Seit 60 Jahren sind Josef Weber, Herbert Karle und Gottfried Gehrig Mitglieder der Kolpingsfamilie Osterburken. Für 65 Jahre durfte Robert Schell seine Ehrenurkunde entgegennehmen. Ein ganz besonderes Jubiläum durfte Paul Nied begehen. Er wurde dafür ausgezeichnet, dass er seit nunmehr 80 Jahren der Kolpingsfamilie Osterburken die Treue hält. In seinem Schlusswort dankte Jens Kromer allen, die zum Gelingen der Feier des Kolpinggedenktages beigetragen haben. Mit einem gemeinsam gesungenen Kolpinglied klang die harmonische Gedenkfeier aus.