Osterburken

Musikschule Bauland Beeindruckendes Konzert mit Tim Winkelhöfer / Engagierter und begabter Schüler steuert Traumberuf Opernsänger an

Romantische Lieder voller Hingabe

Archivartikel

Es ist eine schöne Tradition, dass besonders begabte und engagierte Schüler der Musikschule Bauland ihr Können bei einem Konzertabend präsentieren. Nun war die Reihe an Tim Winkelhöfer.

Osterburken. Tim Winkelhöfer zählt zu den Schülern, die an der Musikschule Bauland eine langjährige, fundierte und qualifizierte musikalische Ausbildung genossen haben. Und so kam es, dass Winkelhöfer am Ende des Schuljahres einen Konzertabend gab, bei dem Werke für Gesang und Klavier erklangen.

Aufnahmeprüfung bestanden

Tim Winkelhöfer hat unlängst die Aufnahmeprüfung an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg erfolgreich absolviert und beginnt sein Studium ab dem kommenden Wintersemester. Er hat zahlreiche Preise beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ auf Regional-, Landes- und Bundesebene gewonnen, sowohl im Fach Gesang als auch im Fach Klavier. Beginnend mit der musikalischen Früherziehung mit vier Jahren, durchzog er viele Jahre intensiv und zielstrebig die Vorbereitungen auf seinen Traumberuf Opernsänger.

Zu Beginn des Konzertes in der „Alten Schule“ begrüßte Schulleiterin Nikola Irmai-Koppányi unter zahlreichen Gästen Bürgermeister Jürgen Galm und führte durch das vielseitige Programm. Im ersten Teil des Konzertes erklangen anspruchsvolle Klavierwerke: die dreisätzigen Sonate c-Moll op. 13 „Pathétique“ von Ludwig van Beethoven, die Ballade g-Moll op. 23 von Frédéric Chopin sowie Isoldes Liebestod aus Tristan und Isolde – ein Schlüsselwerk des 19. Jahrhunderts von Richard Wagner, transkribiert von Franz Liszt. Dabei glänzte der Interpret des Abends mit virtuosem und energiegeladenem Spiel.

In der Pause bewirtete der Förderverein der Musikschule Bauland unter der Leitung von Astrid Dörflinger in bewährter Manier. Im zweiten Teil erklangen Lieder der Romantik mit Liebe, Sehnsucht und Tod als Leitfaden: eine Auswahl aus Robert Schumanns Dichterliebe op. 48, Franz Schuberts Winterreise op. 89 und Sechs Lieder op. 85 von Johannes Brahms boten dem Publikum ein breites Spektrum an romantischem Liedgut, das Tim Winkelhöfer voller Hingabe zum Besten gab.

Am Flügel wurde er begleitet von seinem Klavierlehrer und langjährigen Mentor István Koppányi – dieses gut eingespielte Team harmonierte hervorragend. So war es selbstverständlich, dass das begeisterte Publikum mit lang anhaltendem Applaus und Standing Ovations eine Zugabe forderte.