Osterburken

Adventskonzert in Schlierstadt SOS-Jugendorchester, Musikverein Schlierstadt, VHS-Gitarrenensemble und Solisten stimmten auf den Advent ein

Schöne Musik und Texte zum Nachdenken

Mit stehendem Applaus wurden am Sonntagabend in der katholischen Kirche St. Gangolf die Musiker und Sängerinnen für ein gelungenes Konzert belohnt.

Schlierstadt. Beeindruckend war, mit welcher Freude die Jugend und Mädchen des Jugendorchesters SOS, bestehend aus Musikerinnen und Musikern aus Seckach, Oberschefflenz und Schlierstadt unter der Stabführung von Stephan Kraus, musizierten. Silke Schneider vom Gemeindeteam der Pfarrgemeinde St. Gangolf führte durchs Programm und regte mit entsprechenden Texten zum Nachdenken an.

Zeit nehmen für wirklich Wichtiges

Bei ihrer Begrüßung beschrieb Silke Schneider den Advent als eine Zeit, in der man Zeit habe, darüber nachzudenken, wofür es sich lohne, sich Zeit zu nehmen.

Das Jugendorchester eröffnete das Programm mit einem dreiteiligen Medley von Taylor Swift. Der erste Teil, ein modernes, schnelles Stück wurde vom Schlagzeug geführt, der zweite, getragene Teil von den Holzblasinstrumenten. Das dritte Stück, mit viel Power und Geschwindigkeit gespielt, wurde wiederum vom Schlagzeug getragen. Mit „Adagietto“ von Jacob de Haan, folgte ein getragener Song, bei dem die fließende Hauptmelodie ein Gefühl der absoluten Ruhe ausstrahlte.

Danach ließen Brigitte Hamann (Sopran), Tobias Münch (Trompete) und Josef Pfeil (Orgel) „Panis Angelicus“ aus der „Messe Solennelle“ von César Franck erklingen. Das VHS-Gitarrenensemble unter der Leitung von Maria Schaller spielte danach drei wohlklingende Kompositionen von Karl Weikmann. „Bergromantik“, „Winterabend“ und „Hirtenweise“ entführten die Zuhörer in eine Winterlandschaft.

Der Musikverein unter der Leitung von Rainer Pfeiffer stellte sich zunächst mit „The Entrance of the Knights“ von Kevin Houben vor. Dieses festliche Musikstück wurde aus Anlass der langjährigen Freundschaft zwischen einem belgischen und einem deutschen Blasorchester komponiert. Die Klarinetten führten hier die Melodie. Zuletzt führten sie mit den Trompeten zum Höhepunkt.

Brief und Musik von Bonhoeffer

Mit „Selections from Mary Poppins“, einem der bezauberndsten Musikfilme aller Zeiten von Walt Disney, arrangiert von Ted Ricketts, wechselten sich Walzer und Marschrhythmen ab – mit exakt gespielten Übergängen. Im Anschluss spielte das Orchester den bekannten Beatles-Song „All you need is love“.

Silke Schneider verlas danach einen Brief des lutherischen Theologen und am Widerstand gegen den Nationalsozialismus beteiligten Dietrich Bonhoeffer, der im April 1945 im Konzentrationslager Flossenbürg starb. Den Brief an seine Geliebte schrieb er kurz vor seinem Tod.

Unter der Trompetenbegleitung von Tobias Münch und Josef Pfeil an der Orgel sangen danach alle „Von guten Mächten“ von Dietrich Bonhoeffer.

Seine Klasse demonstrierte danach Dominik Schneider am E-Piano mit „Valse“ von Frédérik Chopin. Bei der Interpretation des im Jahr 1833 entstandenen Werks bestach Dominik Schneider durch sein feines Spiel bei hohem Tempo.

Mit der Kantate zum Advent „La Folia“ von Josef Pfeil erklang melodisch-harmonische Musik, arrangiert von Josef Pfeil (Orgel), VHS-Gitarrenensemble und Musikern des Jugendorchesters SOS und mit der klaren, ausdrucksstarken Sopranstimme von Brigitte Hamann. Pfarrer Martin Drathschmitt verlas dazu Verse aus dem Evangelium. Die „Folia“ war ab dem 17. Jahrhundert eine beliebte Musikform. Man versteht darunter ein Musikstück, bestehend aus einer Folge von Variationen über eine acht-taktige charakteristische Akkordfolge.

Silke Schneider verlas im Anschluss den Psalm 24. Dieser galt als Grundlage des von Tobias Münch (Trompete) und Josef Pfeil (Orgel) gespielten Liedes „Macht hoch die Tür“, von Georg Weißel, bei dem alle mitsangen.

Aylin Herberich intonierte danach mit ihrer ausdrucksvollen Sopranstimme „Have Yourself a Merry Little Christmas“ aus „Meet me in St. Louis“ von Hugh Martin.

Der Musikverein spielte danach das langsame, festliche Stück „Es wird schon gleich dunkel“, arrangiert von Michael Friedmann, und „Christmas delights“, arrangiert von Gerald Oswald, wobei das Blasorchester seine Leistungsstärke unter Beweis stellte.

Das VHS-Gitarrenensemble ließ danach das anspruchsvolle, schnelle brasilianische Volkslied „Faz hoje um ano“ erklingen. Das melancholische Lied „Kuba“ brachte danach die Armut des Landes zum Ausdruck.

Gemeinsames Lied zum Ausklang

Marie Grimm (Trompete), Dominik Schneider (Kontrabass) und Johanna Schneider (Klarinette) spielten „Santa Claus is coming to town“. Danach sangen alle zum Abschluss „Tochter Zion“ unter der Begleitung des Blas- und Jugendorchesters.

Silke Schneider dankte zuletzt allen, die zum Gelingen des Adventskonzerts beigetragen hatten.